Urlaubshochburg Spanien brennt weiter

«Zamora wird zur Hölle»

Feuerwehrleute versuchen, einen Waldbrand in Bouzas, Kastilien und Leon, zu Fuß und mit Wasserbomben zu löschen. Foto: epa/Ana Maria Fernández Barredo
Feuerwehrleute versuchen, einen Waldbrand in Bouzas, Kastilien und Leon, zu Fuß und mit Wasserbomben zu löschen. Foto: epa/Ana Maria Fernández Barredo

MADRID: Die in Spanien seit Mittwoch voriger Woche verstärkt wütenden Brände haben in sieben Tagen mindestens 60.000 Hektar Wald zerstört. Das berichtete der staatliche Fernsehsender RTVE am Dienstag unter Berufung auf die Behörden der verschiedenen betroffenen Regionen. Das entspricht in etwa 80 Prozent der Fläche der Hansestadt Hamburg. «Das ist bezüglich Feuer der schlimmste Notfall seit es Aufzeichnungen gibt», sagte Zivilschutz-Direktor Leonardo Marcos dem Radiosender Cadena Ser. Dazu trage unter anderem «eine der größten bekannten Hitzewellen» bei, die auf den vom Menschen verursachten Klimawandel zurückzuführen sei.

Nach Angaben von Marcos waren am Mittwoch sechs größere Waldbrände aktiv. Betroffen waren demnach vor allem die Regionen Kastilien und León sowie Galicien im Westen und Nordwesten des Landes. Besonders schlimm war die Lage in Zamora nahe der Grenze zu Portugal und in Ávila nordwestlich von Madrid. In diesen zwei Provinzen, die beide in der sogenannten Autonomen Gemeinschaft Kastilien und León liegen, mussten seit Sonntag insgesamt rund 10.000 Menschen aus ca. 50 Ortschaften vor den Flammen in Sicherheit gebracht werden.

Allein in Zamora machten zwei Brände bereits 30.000 Hektar Wald dem Erdboden gleich. Es gab dort bereits zwei Todesopfer - ein 62 Jahre alter Feuerwehrmann und ein 69-jähriger Schafhirte - und mindestens 15 Verletzte. Unzählige Häuser wurden in Zamora, Ávila und in ganz Spanien zerstört, und allein in Zamora ging die Zahl verendeter Tiere in die Tausende, wie die Regionalbehörden mitteilten. «Zamora wird zur Hölle», titelte die Digitalzeitung «Zamora News».

Seit Jahresanfang zerstörten die Flammen in Spanien bereits mehr als 100.000 Hektar. Das seien schon knapp 13.000 Hektar mehr als im gesamten Vorjahr, so RTVE. Für die gut 47 Millionen Einwohner Spaniens gab es aber auch eine gute Nachricht: Die offiziell seit nunmehr elf Tagen anhaltende Hitzewelle sollte am Dienstag zu Ende gehen, wie der nationale Wetterdienst Aemet mitteilte.

Für verschiedene Regionen des Landes wurden aber auch für die nächsten Tage noch Temperaturen von bis zu 40 Grad vorhergesagt. Auf der beliebten Urlaubsinsel Mallorca sollte die Quecksilbersäule zwischen Dienstag und Donnerstag etwa auf bis zu 38 Grad klettern. In Portugal waren am Mittwoch unterdessen noch drei größere Waldbrände aktiv, die von knapp 800 Einsatzkräften bekämpft wurden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.