Unverzollte Zigaretten boomen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Der Handel mit illegalen Zigaretten hat sich in Thailand mehr als verdoppelt. So lautet das Ergebnis einer jüngsten Studie, die von Philip Morris (Thailand) Ltd. (PMTL) mit Sitz in Bangkok in Auftrag gegeben wurde.

Dem privatwirtschaftlichen Hersteller von Tabakprodukten folgend, entgehen dem Fiskus durch Schwarzmarktzigaretten jährlich Steuereinnahmen in Höhe von mindestens 3,6 Milliarden Baht. Gemäß der Studie, die vom Marktforschungsinstitut Nielsen durchgeführt wurde, ist der Handel mit unverzollten Zigaretten im Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 2,9 auf 6,6 Prozent gestiegen.

Am weitesten verbreitet seien illegale Zigaretten im tiefen Süden des Landes, so in Satun (76,6 Prozent), Songkhla (67 Prozent) und Phattalung (40 Prozent), informierte Pongsathorn Ansusinha, PMTL-Direktor für Unternehmensangelegenheiten, in „The Nation“. Von 10.000 Proben entsorgter Zigarettenschachteln, die für die Studie gesammelt wurden, waren 669 (oder 6,6 Prozent) ohne das thailändische Steuerzeichen. Gemäß Pongsathorn habe die Erhöhung der Verbrauchssteuer im September 2017 dazu geführt, dass viele Konsumenten mit dem Rauchen aufgehört haben oder aber auf Drehtabak oder illegale Zigaretten umgestiegen seien, da sie sich legale Zigaretten nicht mehr leisten können. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Hermann Hunn 24.04.18 09:59
Zigaretten und die Besteuerung
Das Problem für den Endverbraucher liegt nicht bei dem zu entrichteten Preis. Die internationalen Fabrikanten wie Philip Morris, BAT, JT etc. haben kein Interesse, für einen Graumarkt (sprich Schmuggel) zu produzieren. Aus diesem Grund sind ein Grossteil der "gewerbsmässigen Schmuggelware" Fälschungen, bei denen zB. billiger Tabak mit hohem Pestizidgehalt und/oder andere unerlaubte Konzentrationen von Chemikalien eingesetzt werden. Zumindest in den EU-Staaten kann festgestellt werden, ob ein Produkt legal bis zum Konsument gelangt. (versteckte und sichtbare Codes)
Alois Amrein 23.04.18 18:01
Kein Wunder, dass der Schwarzmarkt blüht
In Laos kostet eine Stange / 10 Päckchen lokaler Zigaretten ca. 3.50 US$, in Thailand kostet ein Päckchen lokaler Zigaretten jetzt 60 Baht = 600 Baht pro Stange = 19.05 US$, als mehr als das Fünffache. Es verwundert höchstens, dass bei diesem gewaltigen Preisunterschied der Schwarzmarkt nicht grösser ist.
Oliver Harms 22.04.18 22:23
ganz wie in germanskyland!
je näher die polnische grenze um so weniger werden deutsche zigaretten geraucht.genau so ist es mit kraftstoffen.je mehr die arbeitende bevölkerung ausgepresst wird von merkel und co um so mehr flüchten sie in die illegalen bereiche.
Rudolf Lippert 22.04.18 10:06
Das alte Spiel
Schraubt man die Schraube zu fest an, bricht das Gewinde. So hat man dann trotz kräftiger Erhöhung ein Minus in der Kasse. Dafür aber erhöhte Kriminalität erschaffen, die man "bekämpfen" kann. Ein geniales System.