Unvergessliche Erlebnisse an ursprünglichen Orten

​Im hohen Norden findet man noch den ursprünglichen Charme Thailands

Chiang Rai ist ein Paradies für Kaffee- und Tee-Liebhaber. Plantagen locken zum Besuch und in urigen Cafés kann man die aromatischen Heißgetränke genießen. Fotos: TAT
Chiang Rai ist ein Paradies für Kaffee- und Tee-Liebhaber. Plantagen locken zum Besuch und in urigen Cafés kann man die aromatischen Heißgetränke genießen. Fotos: TAT

THAILAND: Thailandfreunde in der fernen Heimat sehnen sich seit Monaten nach neuen Reiseabenteuern. Solange sie noch in Erinnerungen schwelgen und an die letzte Thailandreise denken, fragt die Redaktion sich: Was macht eine unvergessliche Reise aus? Was bleibt wirklich in Erinnerung?

Ob es leuchtende Augen beim „wai“ (Thai-Begrüßung) oder lächelnde Menschen sind, häufig sind es die Begegnungen mit Einheimischen, die in Erinnerung bleiben. Besondere, unvergessliche Erlebnisse und Besuche von ursprünglichen Orten hinterlassen Spuren in jeder einzelnen Reisebiografie. In Thailand findet man noch den ursprünglichen Charme abseits bekannter Touristenströme. Zum Beispiel in den beiden Norddestinationen – Chiang Rai und Nan.

Paradies für Tee- und Kaffee-Fans

Chiang Rai ist eine beeindruckende Stadt in der nördlichsten Region Thailands und liegt in der Nähe der Grenze zu Laos und Myanmar. Tempel und wunderschöne Berglandschaften machen den Charme der Stadt aus. Sie ist ein beliebter Ausgangspunkt für Trekkingtouren in die Umgebung.

Doi Pha Mee, ein kleines Dorf in den Bergen, ist noch sehr ursprünglich, die Einheimischen leben in einfachen Verhältnissen. Hier pflanzte damals der thailändische König den ersten Kaffeebaum. In dieser einzigartigen Umgebung können die Besucher Kaffeeplantagen besuchen und mehr über den Kaffeeanbau erfahren.

Für Teeliebhaber empfiehlt die Redaktion einen Besuch im Suwirun Tea Shop. In einem Workshop lernen die Besucher vieles über die thailändische Teeherstellung. Eine große Auswahl an 30 Sorten kann dort verkös­tigt werden oder die Teilnehmer kreieren eine eigene, persönliche Teemischung! Ein Highlight ist ein Besuch der sattgrünen Teeplantagen. Ein Geheimtipp für ein nachhaltiges Café ist das Pasang Café, in dem Kaffee und Kuchen anders als gewohnt kredenzt werden. Denn hier liegt der Fokus auf der Ananas! Haben Sie schon mal Kaffee mit Ananas-Geschmack getrunken? Im Pasang Café ist das möglich, saftig und süß schmeckt dazu der beliebte Ananaskuchen – köstlich!

Süße und salzige Kulinarik

Im Cocoa Valley erfahren die Besucher alles über den Anbau der Kakaobohne und die Schokoladenherstellung.
Im Cocoa Valley erfahren die Besucher alles über den Anbau der Kakaobohne und die Schokoladenherstellung.

Die weniger bekannte Provinz Nan liegt etwa 250 Kilometer von Chiang Rai entfernt, direkt an der Grenze zu Laos. Die Stadt hat viele nachhaltige Umweltpreise gewonnen, Tradition wird mit Nachhaltigkeit verbunden. Im Cocoa Valley liegt ein kleines Stückchen Glück – hier dreht sich alles um die Kakaobohne und Schokolade. Vom Anbau bis zur Ernte der Kakaobohnen und die anschließende Herstellung von Schokolade – die Besucher bekommen alles bis ins Detail erklärt. Das Schöns­te kommt zum Schluss – in einem Workshop können die Teilnehmer eigene Schokolade herstellen und viele Schokoladensorten verköstigen. Ein zart schmelzender Genuss!

Nun ab auf die Räder, am besten erkunden Sie die wunderschöne Altstadt Nans auf einer Fahrradtour. Ganz entspannt in knapp zwei Stunden und 14 Kilometer vorbei an den schönsten Sehenswürdigkeiten und Tempeln. Unbedingt Haltmachen sollte man am Wat Phumin, denn hier kann man die uralte Technik thailändischer Wandmalerei bestaunen, die noch heute in Gebrauch ist.

Sehr bekannt ist das Dorf Bo Kluea (thailändisch für „natürlicher Salzteich“) etwa 110 Kilometer vom Zentrum der Provinz Nan entfernt. Neben der Landwirtschaft verdienen die Dorfbewohner ihren Lebensunterhalt auch als Salzmacher in den Steinsalzquellen auf dem Berg. Dieser Ort ist die höchste und natürlichste Quelle für die Salzproduktion Thailands. Während einer geführten Tour lernen die Besucher von den lokalen Salzmachern alles über die Salzherstellung. Eines sollte man bei der Planung beachten: Die natürlichen Salzteiche können leider während der Regenzeit von Juli bis Oktober nicht besucht werden.

Schmuckstück als Urlaubssouvenir

Im Doi Silver Museum hat man nicht nur die Möglichkeit, traditionell thailändischen Schmuck aus Silber zu bestaunen. Darüber hinaus ist das handwerkliche Geschick der Besucher gefragt: In einem Workshop stellen die Teilnehmer ihren eigenen Schmuck her und erfahren Wissenswertes über die langjährige Produktion von Silberschmuck in der Provinz Nan.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.