Unterwegs auf dem Teakholz-Pfad

In Phrae sind europäische architektonische Einflüsse unübersehbar

Khum Chao Luang Muang Phrae war die ehemalige Residenz der Herrschers von Phrae und präsentiert sich den Besuchern im maklellosen Zustand.   Fotos: Tourism Authority of Thailand
Khum Chao Luang Muang Phrae war die ehemalige Residenz der Herrschers von Phrae und präsentiert sich den Besuchern im maklellosen Zustand. Fotos: Tourism Authority of Thailand

PHRAE: Seit Jahrhunderten gilt Teakholz als einer der wertvollsten Rohstoffe in Südostasien. Nordthailand war eine wichtige Handelsroute für die Teakholzindustrie und heute können Reisende wiederentdecken, wie Teak den Wohlstand einiger nordthailändischer Städte wie Phrae prägte.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Khun Wilfried Stevens 13.05.18 15:25
Wer es nicht mal nach Phrae schafft...
...empfehle ich auch den Vimanmek Palast (Schreibweise auch Wimanmek-Palast) in Bangkok oder den Phra Ratchaniwet Maruek Thayawan in Nähe von Cha-Am.
Ingo Kerp 13.05.18 13:53
Sehr schoener Bericht mit tollen Bildern. Bei meiner nächsten Chiang Rai Tour werde ich einen Zwischenstop in Phrae einlegen. Vielen Dank für diese schoene Information, Bjoern.