Unsichere Stabilität dämpft wirtschaftliche Aussichten

Foto: Thethaiger
Foto: Thethaiger

BANGKOK: Die Unsicherheit über die Stabilität der neuen Regierung dämpft weiterhin die wirtschaftlichen Aussichten, trotz der Wahl von Prayut Chan-o-cha zum Premierminister.

Der Bericht des Economic Intelligence Center der Siam Commercial Bank besagt weiter, die neue Regierung werde Schwierigkeiten haben, die Ziele jeder Koalitionspartei auszugleichen, die während der Wahlen für eine Reihe von politischen Maßnahmen gekämpft hatten. Das Center weist auch darauf hin, dass die Anzahl der Abgeordneten der Koalition von Palang Pracharat und des Oppositionslagers fast gleich sei, was die Frage nach der Langlebigkeit der neuen Regierung aufwirft, sollten Gesetze im Parlament scheitern. Der Index der Bangkoker Börse steigt seit der Wahl Prayuts. Denn die Investoren gehen davon aus, dass die Megaprojekte wie Schiene, Hafen und Eastern Economic Corridor (EEC) fortgesetzt werden. Das Economic Intelligence Center der SCB empfiehlt der Regierung, Konjunkturmaßnahmen mit Multiplikatoreffekt auf das gesamte Wirtschaftswachstum auszudehnen. Sie sollten künftig keine steuerliche Belastung mehr verursachen und den Markt nicht verzerren.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 12.06.19 13:32
Die Boerse ist immer ein guter Indikator an dem man das Wohl und Weh eines Landes festmachen kann. Der momentane thail. Index sieht positiv aus. Also sollte man der Regierung die Zeit und Chance geben, weiterhin positiv für das Wirtschaftswachstum zu sorgen.