Union Berlin holt Mittelstürmer Awoniyi vom FC Liverpool zurück

Denis Zakaria (l.) von Mönchengladbach in Aktion gegen Taiwo Awoniyi (r.) von Union. Foto: epa/Filip Singer
Denis Zakaria (l.) von Mönchengladbach in Aktion gegen Taiwo Awoniyi (r.) von Union. Foto: epa/Filip Singer

OBERLÄNGENFELD: Angreifer Taiwo Awoniyi ist zurück beim 1. FC Union Berlin. Der Fußball-Bundesligist bestätigte am Dienstag die Verpflichtung des Nigerianers, der am 12. August 24 Jahre alt wird, vom FC Liverpool. Awoniyi hatte in der vergangenen Saison bereits für den Club aus Köpenick gespielt, als die Unioner den Mittelstürmer von Liverpool ausgeliehen hatten. Über die Modalitäten machten beide Vereine nun keine Angaben - auch nicht darüber, wie lange Awoniys Vertrag bei den Berlinern gültig ist.

«Wir haben Taiwo in der letzten Saison kennen und schätzen gelernt», sagte Unions Fußball-Geschäftsführer Oliver Ruhnert in einer Mitteilung. «Seine Robustheit, seine Einsatzfreude und sein unbedingter Wille, dazuzulernen und sich weiterzuentwickeln, haben für uns den Ausschlag gegeben, mit aller Kraft auf diesen Transfer hinzuarbeiten.»

Aus England kamen Spekulationen, dass es sich um den bisher teuersten Transfer der Unioner handeln soll, für den Polen Tymoteusz Puchacz sollen sie in diesem Sommer 3,5 Millionen Euro bezahlt haben.

«Ich freue mich, nach den vielen Leihstationen in den vergangenen Jahren nun endlich anzukommen und ein Zuhause zu haben», sagte Awoniyi, der von den Reds auch schon an den 1. FSV Mainz 05 ausgeliehen worden war. Er sollte noch am Dienstag zu den Unionern ins Trainingslager in Oberlängenfeld reisen.

Zuvor hatte der Verein bereits den dänischen Nationaltorwart Frederik Rönnow verpflichtet. Der 28-Jährige, der bei der EM Ersatz für Kasper Schmeichel gewesen war, kommt vom Bundesliga-Rivalen Eintracht Frankfurt. Zuletzt hatten die Hessen Rönnow an Bundesliga-Absteiger FC Schalke 04 ausgeliehen gehabt. Zur Vertragsdauer machten die Unioner auch bei ihm am Dienstag keine Angaben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.