Unicef: Kinder werden weltweit älter, leiden aber unter Klimawandel

Foto: epa/Nabil Mounzer
Foto: epa/Nabil Mounzer

NEW YORK (dpa) - Zwar leben Kinder weltweit immer länger und sind auch gesünder als in den vergangenen drei Jahrzehnten, dafür sind sie aber neuen Bedrohungen wie dem Klimawandel ausgesetzt.

Das geht aus einem am Montag veröffentlichten Bericht des Kinderhilfswerks Unicef zu 30 Jahren Kinderrechte hervor. Unicef-Geschäftsführerin Henrietta Fore sagte, zusätzlich zu den anhaltenden Herausforderungen in Bereichen Gesundheit, Ernährung und Bildung müssten sich Kinder heute mit neuen Bedrohungen wie dem Klimawandel, Online-Missbrauch und Cybermobbing auseinandersetzen.

In dem Bericht heißt es, die weltweite Sterblichkeitsrate von Kindern unter fünf Jahren sei im Vergleich zu 1989 um rund 60 Prozent gesunken. Mehr Kinder gingen in die Grundschulen und die Rechte der Kinder hätten die Gesetze in vielen Ländern positiv beeinflusst. Allerdings seien die Fortschritte nicht gleichmäßig verteilt: Die Unter Fünfjährigen in armen Haushalten stürben doppelt so häufig wie Kinder aus wohlhabenderen Haushalten in Entwicklungsländern.

Nur die Hälfte der Kinder in Ländern südlich der Sahara sei gegen Masern geimpft. Einige Mädchen seien heute stärker von einer Kinderheirat bedroht als 1989. Unicef zufolge sind Kinder am stärksten von den Auswirkungen der Klimakrise bedroht. Fore forderte «Innovation, neue Technologien, politischen Willen und mehr Ressourcen», um das Leben der jungen Menschen zu verbessern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Wilfried Stevens 19.11.19 21:42
Achja der Klimawandel wieder, da war doch was
Mit Kinderarmut und wohlhabenderen Haushalten in Entwicklungsländern meint man sicher auch u.a. DE., stürben wohl weniger 555. Laut WHO gibt es nicht mehr oder weniger Maser-Fälle als wie in Europa, Frankreich mehr als in Südafrika.