Unglücksschiff „Phoenix“ soll versteigert werden

Foto: Thethaiger
Foto: Thethaiger

PHUKET: Die Behörde zur Bekämpfung der Geldwäsche (AMLO) hat das Unglücksschiff „Phoenix“ beschlagnahmt und will es auf einer Auktion versteigern. Laut dem Leiter der Immigration, Generalleutnant Surachate Hakparn, sind die Untersuchungen zum Untergang des Schiffs abgeschlossen. Fachleute haben erhebliche Mängel festgestellt: keine Schotttüren, Glas, dass von Passagieren in Not nicht zertrümmert werden konnte, ein Lkw-Motor als Schiffsantrieb, unzureichender Balast sowie fehlerhafte Sicherheitsausrüstung. Fazit: Die „Phoenix“ hätte nicht auslaufen dürfen. Das Schiff sank am 5. Juli dieses Jahres und verursachte den Tod von 47 chinesischen Touristen.

Der stellvertretende Chef der Police, General Rungroj Sangkram, sagte: „Die AMLO hat das Schiff jetzt beschlagnahmt. Sie plant, das Boot über eine Auktion zu verkaufen und den Erlös für die laufenden Ermittlungen und Rechtsstreitigkeiten zu verwenden.“ Das Boot könne wegen der hohen Kosten nicht lange auf der Werft bleiben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Matthias Ebner 28.12.18 00:10
Eine Reederei wird wohl der neue Besitzer werden, sie verfügt über das Know-how. Gebrauchte LKW Motoren gibt es ja genug.
Rüdiger 27.12.18 16:20
Verschrotten und den Erlös verwenden!
Ingo Kerp 27.12.18 14:37
Das Schiff wurde als nicht seetauglich eingestuft, auf Grund der vielen Mängel. Da bleibt zu hoffen, falls sich ein Ersteigerer findet, das die "Phoenix" nicht mit anderem Namen und neuer Farbe wieder in See sticht.
Walter Pfau 27.12.18 14:35
Genau Andi...
...wenn jemand diese Rostbüchse versteigern will, dann gibt es dazu bestimmt schon potentielle Käufer. Wenn also das Unglücksboot ERsteigert wird, dann sicher mit dem Ziel, mit ihm auch weiter Kapital zu schlagen. Ehrlicher wäre gewesen, das Boot zu verschrotten um weitere Unglücke zu vermeiden. Dieses Vorgehen ist kontraproduktiv um das Vertrauen in die thailändische "Sicherheit" zu stabilisieren.
Andi Alpina 27.12.18 11:44
Versteigern???
Ein Kübel Farbe drauf und wieder mit Touristen in See stechen???