Ungarisches Mädchen verfängt sich im Kabel

Foto: Thai Rath
Foto: Thai Rath

TRANG: Erneut hat es mit einem herunterhängenden Kabel einen Unfall gegeben.

Diesmal traf es ein ungarisches Mädchen. Der Vater machte mit seiner vierjährigen Tochter auf den Schultern einen Stadtbummel. Es verfing sich in ein Kabel, Vater und Tochter wurden fast zu Boden geworfen. Der Ungar musste mit seinem Kind wegen Verletzungen am Hals einen Arzt aufsuchen und war sichtlich wütend über den unverschuldeten Unfall. Laut „Thai Rath“ hängen in Trang, wie landesweit, überall Kabel herunter. Obwohl die thailändischen Medien immer wieder über diese Situation berichten, würden die Behörden nichts unternehmen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Bernd Berger 26.05.18 19:29
Prof. Dr. Dr. Ulm
"Es steht ja nich auf der Packung wenn man nach Thailand geht" Was steht nicht auf welcher Packung ??? Sehe hier keinen Zusammenhang! Und "Herunterhängende Kabel" sind selbst in Thailand nicht verpackt...Noch nicht ;-)
Mike Dong 26.05.18 19:28
Was für ein Idiot. Wie kann man in T mit dem Kind auf den Schultern rumlaufen. Ich habe ja schon Probleme mit Schildern, Tüten, etc , wenn ich als grossgewachsener Mensch hier rumlaufe. "Fast zu Boden gerissen". Das ist ein Sturm im Wasserglas.
Prof. Dr. Dr. Ulm 26.05.18 16:49
Es steht ja nich auf der Packung wenn man nach Thailand geht, wären wir in Amerika, da würden mindestens 100.000.000 rausspringen! Sind die Strafen hoch, sollten die Entschädigungen genau so hoch ausfallen! Trotzdem Augen auf Mund zu!!!
Bernd Berger 26.05.18 16:47
Mit dem thailändischen Kulturgut
kann man aber ,speziell als Mopedfahrer, "Ungewohnte Höhen" erreichen!! Dass grenzt schon fast an fliegen.... ;-)
Jürgen Franke 26.05.18 14:02
Dem thailändischen Kulturgut
begegnet man auf Schritt und Tritt. Den Hinweis von Herrn Schinke, sollte man unbedingt beachten.