Unfall: Eine Tote, Frau verliert ungeborenes Baby

Foto: Thai Rath/Thaivisa
Foto: Thai Rath/Thaivisa

BANGKOK: Bei einem Zusammenstoß eines Porsche Cayman S mit einem Motorrad starb eine Frau, eine weitere Frau verlor ihr ungeborenes Baby.

„Thai Rath“ berichtet, der schreckliche Zwischenfall habe sich am Freitagmorgen gegen 3 Uhr auf der Putthamonthon Sai 3 Soi 5 ereignet. Das mit zwei Frauen besetzte Motorrad wurde mit voller Wucht vom Porsche erfasst. Eine im dritten Monat schwangere, 24 Jahre alte Frau verlor ihr Baby, ein Bein und einen Arm. Sie wurde im Sirirat-Krankenhaus amputiert. Eine weitere, 24 Jahre alte Mutter eines zweijährigen Kindes erlag ihren schweren Verletzungen am Unfallort. In einem Krankenhaus soll der Porsche-Fahrer mit zwei gebrochenen Beinen liegen. Captain Napasakon Thongsaeng von der Polizei Nong Khang Phlu sagte „Thai Rath“, eine Untersuchung des Unfalls sei im Gange, die Beteiligten seien jedoch noch nicht befragt worden, und es sei nicht klar, was passiert sei. Die Polizei werte Überwachungskameras aus. Unbestätigten Berichten zufolge soll der Porsche-Fahrer unter Alkoholeinfluss gestanden haben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Siam Fan 18.03.19 21:33
@Oliver Harms
Ich stimme Ihnen ja grundsätzlich zu, nur genau die "Revolution der Frauen" fehlt bis heute in TH. Es gibt ja auch schon ein update zu dem Bericht, aber immer noch keine Blutuntersuchung. Auch nicht bei den Frauen!? Oder gibt es da keine Gleichberechtigung?!
Oliver Harms 17.03.19 20:46
erinnert mich an etwas,
stichwort redbull...... @Siam Fan,thailand gehört nicht zu dem emiraten,malaysia und andere kruter staaten in 99 % aller landesteile thailands dürfen frauen 24 stunden am tag auf der strasse sein ohne sich dummen fragen aussetzen zu müssen. sollte es bei ihnen bisher nicht angekommen sein,so sei ihnen versichert,dass frauen selbstständige, mündige,vollwertige und eigenständig handelnde mitglieder in der menschlichen gemeinschaft sind.
Benno Schönholzer 17.03.19 17:47
Er muesste, wenn das mit dem Alkohol wirklich stimmt, exemplarisch hart bestraft werden!! Aber ... ???
Andy 17.03.19 16:31
Fahrer wohl auch zu schnell!
Der Fahrer scheint auch gerast zu sein, was am Ausmaß der Zerstörungen deutlich wird. Vom Porsche ist ofenbar sogar eine Achse abgerissen. Hoffentlich hat er zumindest eine Haftpflichtversicherung, damit die Unfallopfer angemessen entschädigt werden können. Für den Fahrer sieht es zuzsätzlich schlecht aus. Ist er tatsächlich betrunken gerast dürfte er ins Gefängnis müssen. Das hat er dann aber auch verdient.
Siam Fan 17.03.19 16:28
Vorverurteilung?!
"Unbestätigten Berichten zufolge, ...", sorry das ist Vorverurteilung pur. Es ist natürlich schlimm, was da passiert ist, aber was machen zwei Frauen um diese Zeit auf der Strasse? Disko? Ja, ich weiß, das wäre auch "Vorverurteilung"! Nachts sind alle Katzen grau, und unbeleuchtete Zweiräder auch. Das wäre schon wieder eine Vorverurteilung, nur wenn ein Zweirad quer zur Fahrtrichtung fährt, ist es "unbeleuchtet" und viele Zweiraeder sind zudem auch noch ganz ohne Beleuchtung. Warten wir, was die weiteren Ermittlungen bringen!