Unbekanntem zur Popularität verhelfen

Die Tourismusbehörde hält an ihrer Strategie fest, periphere Ziele zu vermarkten

Auch Destinationen abseits ausgetretener Touristenpfade lohnen einen Besuch, wie zum Beispiel Buriram beweist. Foto: smolaw11
Auch Destinationen abseits ausgetretener Touristenpfade lohnen einen Besuch, wie zum Beispiel Buriram beweist. Foto: smolaw11

BANGKOK: Seit zwei Jahren bewirbt die Thailändische Tourismusbehörde (TAT) Provinzen in der Peripherie des Landes, die im Schatten bereits etablierter Urlaubsziele stehen. Mit Marketingaktionen probieren die Tourismusexperten, mehr Menschen zu einem Aufenthalt in weniger bekannte Gefilde zu bewegen. Nach einer Evaluation der Ergebnisse hat die TAT nun entschieden, dass die Kampagne erneut um 24 Monate verlängert wird.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Norbert Schettler 15.09.19 16:59
Richtig
Nach dem Regen kommt die Duerre, NKL, das ist nur was fuer Backpacker, der gemeine Tourist kommt mit Sicherheit nicht in den Isaan. Und in die Tambons und Amphoers schon gar nicht. Und, Michael, in Ubon ist es auch so, ab Mitternacht geht's los, allerdings ohne Touristen, sind keine da. Und immer diese Freiluftkonzerte bis 04.00 morgens, die Baesse lassen alle Scheiben wackeln und das Gegroele der Besoffenen ist auch nicht schlaffoerdernd. Frueher hab ich mir das mal angeschaut, heute ist es viel zu gefaehrlich, die Jungs haben immer Knueppel und Messer dabei, nicht so mein Ding. Da muessen die Marketingstrategen aber gute Argumente haben um Touristen anzulocken.
Michael Meier 15.09.19 09:50
@ Jacobs
Keine Ahnung welche Provinz du meinst . Bei uns am Mekong in den Diskos gehen die Partys nicht vor Mtternacht los . Vor 23 Uhr geht keiner hin ! Ab 3 Uhr sind die Thais blau und dann gehen die Schlägereien los .Jedes Wochenende !
Lars Jacobs 14.09.19 23:21
Eher nicht
In den Provinzen gilt die Sperrstunde 0:00 Uhr. Pünktlich um 23:45 Uhr werden die Lokale geschlossen. Um 23:55 Uhr kontrolliert die Polizei ob alles eingehalten wird. Viele Provinzen haben keinen Airport, es gibt keine Bahn und keine Autovermietung. Diese Regionen werden nicht vom Tourismus profitieren. Es gibt sehr viele und schöne Nationalparks in diesen Regionen. Aber leider werden die Touristen hier abgezockt. Thai 20 Bath, Farang 500 Bath. Schade!
Norbert Kurt Leupi 14.09.19 21:29
Ueberflutung durch Touris
Ueberflutung wird es weiter geben im Isaan , nicht von Touristen aber durch sintflutartige Regenfälle ! Und in Tambons werden sich Urlauber kaum verirren , somit bleibt die Nachtruhe bestehen und die Hühner werden weiterhin die Eier " legen " und nicht " stellen " ! " Viel Lärm um nichts " !
Ingo Kerp 14.09.19 13:17
Es blibt dennoch zu hoffen, das die bisherige Ruhe nicht durch eine Überflutung mit Touristen gestoert wird, was den Isaan anbelangt.