Mehr Unterstützung für Nordkorea gefordert

Der UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock. Foto: epa/Salvatore Di Nolfi
Der UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock. Foto: epa/Salvatore Di Nolfi

NEW YORK (dpa) - Der UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock hat zum Abschluss eines dreitägigen Besuchs in Nordkorea die internationale Gemeinschaft um mehr humanitäre Hilfe für das kommunistische Land gebeten.

«Der Punkt ist: Es gibt humanitären Bedarf, wir können diesen decken und wir können den Menschen eine bestechende und überzeugende Geschichte darüber erzählen, wie ihr Geld benutzt werden wird, wenn sie uns mehr Gelder geben», sagte Lowcock nach einer am Mittwoch in New York verbreiteten Mitteilung. In Nordkorea hatte er er sich unter anderem mit dem Parlamentsvorsitzenden Kim Yong Nam getroffen..

Die Vereinten Nationen wollen 111 Millionen Dollar (etwa 95 Millionen Euro) sammeln, um rund sechs Millionen Bedürftige zu versorgen. Unter anderem Schweden, Kanada und die Schweiz haben bereits Geld gegeben, dennoch sind bisher nur rund 10,5 Prozent der Summe zusammengekommen. Unter anderem fehle es an Medikamenten und es gebe nicht genügend Zugang zu sauberem Wasser, sagte Lowcock.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Ingo Kerp 12.07.18 15:00
Nachdem der "groeßte Dealmaker" doch ein Gipfeltreffen in Singapur hatte, das nach seinen Worten sehr erfolgreich war, kann die UN ihn doch um eine Spende bitten.