Konflikte trotz Aufruf zu Waffenruhe eskaliert

Generalsekretär der Vereinten Nationen Antonio Guterres (C). Foto: epa/Justin Lane
Generalsekretär der Vereinten Nationen Antonio Guterres (C). Foto: epa/Justin Lane

NEW YORK: Trotz seines Aufrufs zu einer weltweiten Waffenruhe angesichts der Corona-Krise sind einige Konflikte nach Einschätzung von UN-Generalsekretär António Guterres sogar noch weiter eskaliert. «In vielen der kritischsten Situationen haben wir kein Nachlassen der Kämpfe gesehen und einige Konflikte haben sich sogar intensiviert», sagte Guterres am Freitag in New York. Er nehme damit unter anderem auf den Konflikt in Afghanistan Bezug.

Konfliktparteien von elf Ländern hätten positiv auf seinen Aufruf reagiert, sagte Guterres weiter: Dabei handele es sich um Kamerun, die Zentralafrikanische Republik, Kolumbien, Libyen, Myanmar, die Philippinen, Südsudan, Sudan, Syrien, die Ukraine und den Jemen. Es gebe aber eine «riesige Spanne zwischen Erklärungen und Taten», sagte Guterres weiter. «Es gibt enorme Schwierigkeiten bei der Umsetzung, weil die Konflikte seit Jahren schwelen und das Misstrauen tief sitzt.»

Jetzt seien «robuste diplomatische Anstrengungen» notwendig. «Wir müssen alles tun, um den Frieden und die Gemeinsamkeit zu finden, die unsere Welt im Kampf gegen Covid-19 so dringend braucht», sagte Guterres. «Das Schlimmste kommt erst noch.» Vor einigen Tagen hatte der UN-Chef angesichts der Corona-Pandemie einen weltweiten Stopp aller Kampfhandlungen gefordert, der Appell hatte weltweit viel Unterstützung gefunden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.