Überschwemmungen und Erdrutsche in vielen Landesteilen

Foto: Phuket Gazette
Foto: Phuket Gazette

THAILAND: Anhaltende Regenfälle haben im Norden, Nordosten und Süden zu heftigen Überschwemmungen und Erdrutschen geführt.

In der Provinz Chiang Mai waren besonders die Bezirke Mae Rim, San Patong, Doi Lo, Mae Taeng und Samoeng betroffen. Im Dorf Ban Kat Hao trat der Fluss Mae Rim über die Ufer, Anwohner sahen sich gezwungen, ihre Häuser zu verlassen und sich auf höhergelegene Gebiete zu retten. Insgesamt sind acht Provinzen im Norden und Nordosten von Überschwemmungen betroffen, so Kalasin, Roi Et, Yasothon, Ubon Ratchathani, Sakon Nakhon, Nakhon Phanom, Ayutthaya und Chiang Rai.

Tropensturm Pakhar, der über Nordvietnam und Laos Nordthailand erreichte, verschlimmerte die Lage durch Starkregenfälle und stürmische Winde, insbesondere jedoch im Nordosten, wo das Land im Vergleich zum Norden sehr flach und anfällig für Überschwemmungen ist. Auch für Zentralthailand werden Überschwemmungen vorausgesagt, insbesondere in Ayutthaya, wo der Chao-Phraya-Fluss über das Ufer steigt. Erreichen die Wassermassen Bangkok, ist auch in der Hauptstadt mit Überschwemmungen zu rechnen.

Weiter angespannt ist die Lage auch auf der Ferieninsel Phuket, wo langanhaltende Monsunregenfälle für überflutete Straßen gesorgt haben. Anwohner probieren ihre Häuser und Geschäft mit Sandsäcken zu schützen, besonders in Phuket-Stadt sind Keller, Plätze und Straßen überschwemmt.

  • Lesen Sie auch:

21 Menschen starben bereits an der Tropenkrankheit Melioidose

Mekong-Hochwasser erleichtert Schmugglern Drogentransport

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Franke 29.08.17 22:30
Danke Herr Obermeier, für Ihre deutlichen
Worte, zumindest was Patong betrifft. Hier gibt es keine grünen Flächen mehr. Die Polizei und das Krankenhaus saufen ab, weil sie sehr tief liegen. Außerdem sind jetzt auch noch die Pumpen ausgefallen. Grundsätzlich werden die Straßen beinahe jeden Tag mit einem starken Wasserstrahl gereinigt. Da der Dreck jedoch vorher nicht zusammengefegt wird, verstopft er automatisch die Abflussrohre.