Über 1.300 Gästehäuser haben keine Lizenz

Foto: Nicky Vermeulen / Phuket Gazette
Foto: Nicky Vermeulen / Phuket Gazette

PHUKET: Gouverneur Chokchai Dejamornthan hat dem Management von illegal betriebenen Hotels, Gästehäusern und Apartmenthäusern für deren Registrierung eine Frist bis Ende Januar eingeräumt.

Wer bis zu diesem Termin keinen Antrag auf Betriebsgenehmigung gestellt hat, muss mit empfindlichen Strafen rechnen, auch mit der Schließung. Laut der Provinzverwaltung soll es auf Phuket 1.355 Condominien, Apartmenthäuser und Mansions geben, die Gäste für eine Nacht oder mehrere Tage aufnehmen und nicht registriert sind. Dem gegenüber stehen 424 legal operierende Hotels: 204 im Bezirk Phuket, 148 in Kathu und 72 in Thalang. Nach der Beantragung kann es bis zu sechs Monate dauern, bis die Eigentümer bzw. Manager eine Betriebserlaubnis für ihre Immobilie erhalten. In diesem Zeitraum wird die Sicherheit der Häuser kontrolliert und ob die Einrichtungen den geforderten Standards entsprechen. Und wichtig für die Provinzverwaltung: Alle Häuser, die Gäste aufnehmen, müssen Steuern zahlen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Peter Platzer 08.12.16 00:04
Die "Kleinen" hängt man,.......
Gegen die Saleng/Sidecar-Betreiber geht man mit allen möglichen und unmöglichen Aktionen an.
Peter Platzer 07.12.16 11:17
Oh! Es geht ja "nur" um die BETRIEBSERLAUBNIS!
Nicht um Steuerausfälle und Ausnutzung der Allgemeinheit durch ein paar Hotelchefs!
Peter Platzer 07.12.16 11:17
@Herr Kerp - Nur Gästehäuser/Urlauber
Mir geht es um den Steuerausfall und die vorhandenen finanziellen Mittel für die Infrastruktur! - "" Laut der Provinzverwaltung soll es auf Phuket 1.355 Condominien, Apartmenthäuser und Mansions geben, die Gäste für eine Nacht oder mehrere Tage aufnehmen und nicht registriert sind. """ - Wie überzeugend soll die Aussage der Behörden (des Amtsleiters) sein, das bei 1724 Gästehäusern es "angeblich" keinem, auffällt/klar ist, das nur 424 davon gemeldet sind. Jedes 4. Gästehaus ist offiziell gemeldet. Muß nicht jeder bei Einreise eine Meldeadresse angeben und muß nicht jeder innerhalb 1-3 Tagen bei der Immigration gemeldet werden? Auf der einen Seite jammert der Ausländer/Vermieter das die Behörden eine Unmenge an Daten sammeln und dann wollen die Behörden von nichts wissen. Wie soll das zusammen passen? Wenn ich ein Gästehaus kaufe oder baue weis das das Landoffice, oder? Könnte es sein, dass jedem Anwesenden schon lange sonnenklar ist, wie es läuft? Das das ganze als "Lockmittel" für Investoren und als "steuerfreie Geldmaschinen" seit Jahrzehnten betrieben wird. Zum wohle und nutzen von (?????), der Kommune nicht. ---- und jetzt die "empörte, unglaubliche Feststellung"...--------...."des alltäglichen!"....ganz normalen!..."!
Jürgen Franke 07.12.16 11:09
Herr Krichel, genau das Gegenteil wird der Fall
sein. Wenn es der Regierung gelingt, allen Bürgern, die steuerpflichtig sind, dazu zu bewegen, ihren Obolus zu leisten, kann Thailand eines der reichsten Länder Asien werden. Die Maßnahme der Regierung appelliert auch etwas an das Unrechtsbewusstsein der Thais und mit einem Schlag könnten viel Probleme im Lande gelöst werden, die die Regierung auf der Agenda hat
Wolfgang Krichel 06.12.16 20:58
Millitär macht Ernst
Also jetzt geht es um Steuern. Nur muss uns allen klar sein "je höher die Kosten der Einheimischen" um so teurer wird unser Urlaub