U-Haft für deutschen Konsularbeamten 

​Nach Tod von Ehemann in Rio

Foto: Freepik
Foto: Freepik

RIO DE JANEIRO: Nach dem Tod seines Ehemanns ist ein des Mordes verdächtiger deutscher Konsularbeamter in Rio de Janeiro in Untersuchungshaft genommen worden. Die Verteidigung habe sich auf die konsularische Immunität berufen, wie aus einer Mitteilung der Justiz vom Sonntagabend (Ortszeit) hervorging. Nach Meinung des Richters habe das mögliche Verbrechen im Apartment des Paares aber keinen Bezug zu den konsularischen Aufgaben.

«Das mögliche Verbrechen ist nicht auf unantastbarem Gebiet, sondern auf brasilianischem Boden begangen worden», und zwar in der Südzone von Rio, sagte die zuständige Polizeibeamtin Camila Lourenço der Deutschen Presse-Agentur. Die brasilianische Rechtssprechung unterscheide zudem zwischen einem diplomatischen Vertreter und einem Konsularbeamten. «In diesem Fall sprechen wir von einem Konsularbeamten, der administrative Aufgaben hat.»

Der Verdächtige wurde in das Gefängnis von Benfica in der Nordzone Rios gebracht. Der deutsche Konsularbeamte war am Samstag vorläufig festgenommen worden. Medienberichten zufolge waren er und sein belgischer Ehemann seit über 20 Jahren verheiratet. Der Mitarbeiter des Konsulats forderte zunächst selbst einen Rettungswagen an, weil sein Mann sich plötzlich schlecht gefühlt habe und gestürzt sei. Zudem habe er Schlaftabletten genommen und viel getrunken.

Das brasilianische Nachrichtenportal «G1» veröffentlichte ein Video, in dem die Polizeibeamtin Lourenço den deutsche Konsularbeamten nachstellen ließ, wie sein Ehemann vor dem Tod gefallen sein soll. Dem Obduktionsbericht konnten nach Angaben der Justiz allerdings verschiedene Verletzungen an der Leiche entnommen werden, die auf Gewalteinwirkung zurückzuführen sind. «Der Leichnam schreit die Umstände des Todes heraus», sagte Lourenço.

In der Wohnung, besonders im Schlaf- und im Badezimmer, wurden Blutspuren festgestellt. Nach der Autopsie war die Polizei davon ausgegangen, dass ein Schlag auf den Hinterkopf zum Tod führte. Die Justiz hob hervor, dass das Opfer laut Obduktionsbericht über den ganzen Körper verstreut mehrere frische und alte Verletzungen aufwies. Dies deute darauf hin, dass der Mann sowohl am Tag des Todes als auch zuvor starken körperlichen Leiden ausgesetzt war.

Das Generalkonsulat äußerte sich auf Nachfrage zu Position und Tätigkeiten des Mitarbeiters zunächst nicht. Aus dem Auswärtigen Amt hatte es geheißen, die deutsche Botschaft in Brasilia und das Generalkonsulat in Rio stünden in engem Kontakt mit den Behörden, die in dem Fall ermitteln.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 09.08.22 11:40
So ist das, wenn man der Pressemitteilungen Glauben schenkt. In ersten Mitteilungen ging es um einen Botschafter, der ploetzlich ein ganz normaler Konsulatsangestellter ist. In letzten Meldungen geht es um einen moeglichen SM-Sex, an dem der Belgier gestorben sein soll. Es scheint sinnvoll, das Ende der Untersuchungen / Verhandlungen abzuwarten, bis man den Pressemitteilungen wieder trauen darf.