Tsunami-Warnbojen sind wieder in Betrieb

Foto: Facebook: กรมป้องกันและบรรเทาสาธารณภัย
Foto: Facebook: กรมป้องกันและบรรเทาสาธารณภัย

PHUKET: Thailands zwei Tsunami-Warnbojen wurden wieder an ihren Standorten im Meer verankert. Eine Boje hatte sich losgelöst und war davongetrieben, von der anderen konnten nur Teile geborgen werden. Sie war aufgebrochen worden. Die Bojen übermitteln Daten in Echtzeit, so dass sie Unterwasserbeben rechtzeitig erkennen können.

30 Experten des Ministeriums für Katastrophenschutz verließen den Tiefseehafen von Phuket, um die Bojen etwa 600 Seemeilen westlich von Phuket zu installieren. Laut Phukets Vizegouverneur Wikom Jakthi ist das Geld, das für das Tsunami-Warnsystem ausgegeben wurde, eine lohnende Investition. Er appellierte an die Bevölkerung, Vertrauen in das Tsunami-Beobachtungs- und Warnsystem zu haben. Über das Warnsystem könnten bei einem Tsunami Menschen rechtzeitig evakuiert werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
remo filippini 17.11.20 20:01
Vertrauen
Und wenn ich am Wasserhahn drehe ,vertraue ich auf Wasser . Wenn ich am Schalter drücke vertraue ich auf Strom . Wenn ich am Handy........
Ich Vertraue jedem Thai - Monteur . Immer und bis in die nächste Steinzeit .
Herzlichen Dank für das Vertrauen

Marcel Edouard Petter 17.11.20 15:22
600 Seemeilen
sind umgerechnet 1'111 Kilometer. 700 bis 800 kmh beträgt die Geschwindigkeit des Tsunamis. Viel Zeit zum Packen bleibt einem da nicht gerade.