Tschertschessow vor Eröffnungsspiel

«Wir gewinnen, weil wir wollen»

Russlands Nationaltrainer Stanislaw Tschertschessow. Foto: epa/Anatoly Maltsev
Russlands Nationaltrainer Stanislaw Tschertschessow. Foto: epa/Anatoly Maltsev

MOSKAU (dpa) - Der sportlich kriselnde WM-Gastgeber Russland hat sich vor dem Eröffnungsspiel an diesem Donnerstag gegen Saudi-Arabien in Moskau (17.00 Uhr MESZ) demonstrativ kämpferisch gezeigt.

«Wir fürchten uns nicht, sondern sind bereit für dieses wichtige erste Spiel», sagte Nationaltrainer Stanislaw Tschertschessow am Mittwoch in Moskau. Er habe den Gegner intensiv studiert. «Wir haben kein schlechtes Team in der Gruppe, das gilt auch für Ägypten und Uruguay.» Er sei aber vom Sieg Russlands im Eröffnungsspiel überzeugt. «Wir gewinnen, weil wir wollen», betonte Tschertschessow.

Für die Weltmeisterschaft erhalte er von Freunden und Bekannten viele motivierende Nachrichten per SMS aus Österreich, Polen und Deutschland, wo er einst gearbeitet habe. «Das tut gut», sagte der frühere Bundesligatorwart von Dynamo Dresden. Zur teils harten Kritik Moskauer Medien an der Spielweise der Sbornaja sagte Tschertschessow, jeder Trainer müsse gewisse negative Stimmen hinnehmen. «Aber ich lese es nicht, sondern konzentriere mich auf meine Arbeit.»

Mittelfeldspieler Alexander Samedow rief die russische Presse zu einer optimistischeren Sichtweise auf das Heim-Turnier auf. «Wir brauchen eine positive Atmosphäre und wissen natürlich, dass in erster Linie wir Spieler dafür sorgen müssen», sagte der Akteur von Rekordmeister Spartak Moskau. Über einen emotionalen Appell seines Nationalmannschaftskollegen Artjom Dsjuba, der mit Nachdruck mehr Unterstützung für das Team gefordert hatte, sagte Samedow: «Er hat die richtigen Worte gefunden und für uns alle gesprochen.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.