Demonstrationen gegen Übergangsregierung und Frankreich

Tschad 

ein tschadischer Soldat steht Wache, als sich eine Menschenmenge zum Staatsbegräbnis für den verstorbenen tschadischen Präsidenten Idriss Deby in N'Djamena versammelt. Foto: epa/Christophe Petit Tesson
ein tschadischer Soldat steht Wache, als sich eine Menschenmenge zum Staatsbegräbnis für den verstorbenen tschadischen Präsidenten Idriss Deby in N'Djamena versammelt. Foto: epa/Christophe Petit Tesson

N'DJAMENA: Im Tschad haben Tausende junge Menschen in den Straßen gegen die neu eingesetzte Militärregierung und deren Unterstützung durch Frankreich demonstriert. Nach Medienberichten waren in der Hauptstadt N'Djamena bereits am frühen Dienstagmorgen in mehreren Stadtteilen Topfschlagen und Pfiffe zu hören.

Die Demonstranten forderten den Rücktritt der Militärregierung, verbrannten französische Flaggen und riefen anti-französische Parolen. Zu den Protesten unter dem Namen «Wakit Tama» («Die Stunde ist gekommen») hatten mehreren Oppositionsparteien und Nichtregierungsorganisationen aufgerufen.

Die Polizei ging mit Tränengas gegen die Demonstranten vor. Drei Menschen seien während der Proteste gestorben, rund 20 Demonstranten seien verletzt worden, gab die Staatsanwaltschaft bekannt. Sie warfen den Sicherheitskräften vor, mit scharfer Munition vorzugehen. Auch das Militär soll in Teilen der Hauptstadt bereitstehen. Die Behörden hatten am Montag öffentliche Demonstrationen verboten.

Vor einer Woche war Tschads Langzeitherrscher Idriss Déby Itno an der Front gestorben. Wenige Stunden später wurde sein Sohn Mahamat als Präsident des Militärrats eingesetzt; er fungiert als Staatsoberhaupt und Oberster Armeechef. Die Regierung und die Nationalversammlung wurden aufgelöst. Die Opposition spricht daher von einem Militärputsch.

In einer Ansprache im Staatsfernsehen rief der neue Machthaber die Bürger dazu auf, im Interesse der Nation zu handeln. Der Tschad werde sich weiterhin am internationalen Kampf gegen den Terrorismus beteiligen und seinen internationalen Verpflichtungen nachkommen, hieß es weiter. Bei einer Attacke auf eine Armeestellung in Litri im Kaya-Departement starben am Dienstag nach Medienberichten mindestens zwölf Soldaten. Aus Sicherheitskreisen verlautete, dass auch mehrere der Angreifer bei dem Gefecht ums Leben gekommen seien. In der Region ist die islamistische Terrorgruppe Boko Haram aktiv.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der Chefdiplomat der Europäischen Union, Josep Borrell, nahmen am Freitag persönlich an der Trauerfeier teil und sicherten dem zentralafrikanischen Land ihre Unterstützung zu. Für die ehemalige Kolonialmacht Frankreich und für Europa ist der erdölreiche, aber von Armut gebeutelte Tschad ein militärisch wichtiger Partner in der von zahlreichen bewaffneten Gruppen bedrohten Sahel-Region.

Frankreich und der Kongo verurteilten die «Unterdrückung der Demonstrationen im Tschad aufs Schärfste» und forderten ein «Ende aller Formen von Gewalt». Man unterstütze einen «inklusiven Übergangsprozess», der allen politischen Kräften im Tschad offenstehe und das Land innerhalb von 18 Monaten zu Wahlen führe, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung nach einem Treffen zwischen Macron und Kongos Präsident Félix Tshisekedi in Paris.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.