Auf Trunkenheitsfahrt folgt Mordanklage

Foto: Khaosod
Foto: Khaosod

BANGKOK: Ein Geschäftsmann, der unter Alkoholeinwirkung einen Unfall verursacht und einen Polizisten sowie dessen Frau getötet hatte, wurde am Freitag wegen Mordes angeklagt.

Der 57-Jährige war am Donnerstag kurz vor Mitternacht im Bezirk Thawi Wattana mit seinem silberfarbenen Mercedes-Benz mit dem Fahrzeug des Beamten zusammengestoßen. Der Polizist starb am Unfallort, seine Frau erlag ihren Verletzungen in einem Krankenhaus. Die 16-jährge Tochter liegt schwer verletzt auf der Intensivstation.

Der Geschäftsmann blieb unverletzt. Nach Angaben der Polizei überschritt sein Blutalkoholspiegel die gesetzliche Grenze von 0,5 Promille. Er hat nach eigenen Angaben vor der Fahrt auf einem Golfplatz vier bis fünf Flaschen Bier getrunken und nach nur 400 Meter Fahrt seinen Wagen auf die falsche Fahrspur gelenkt. Auf der zweispurigen Straße konnte der Polizist nicht ausweichen. Da der Geschäftsmann wusste, dass er nach dem Alkoholkonsum nicht hätte fahren dürfen, soll er sich wegen Mord, versuchten Mord und Trunkenheit am Steuer verantworten. Zudem soll er viel zu schnell gefahren sein. Polizeisprecher Wirachai Songmetta sagte, er müsse die möglichen Konsequenzen gekannt haben. Auf Mord steht eine Gefängnisstrafe bis zu 20 Jahren oder die Todesstrafe.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 14.04.19 20:15
Ruhig Blut Herr Nigg,
keiner von uns ist fehlerfrei! Was habe ich alles schon für Böcke geschossen. Ich könnte halb TH mit Wildbrett versorgen. Grabs grüsst Liechtenstein. :-)
Norbert Schettler 14.04.19 20:15
Trunkenheit/Mordanklage
Habe inzwischen gehoert, das Gericht habe angeordnet, die Polizei soll Mord und Mordversuch fallen lassen und andere Anklagen vorbringen. Der Fahrer ist gegen 200.000 Baht Kaution wohl frei gekommen. Der Familie des Polizisten wurde selbstverstaendlich eine Enschaedigung und die Kostenuebernahme der verletzten Tochter versprochen. Genau so habe ich es erwartet!
Manfred Nigg 14.04.19 13:28
Dumm gelaufen
Mein Liechtensteiner Kommentar wär überflüssig. Schlimm für Alle.
Michael Meier 14.04.19 13:26
@ Hermann Auer
Ich lese genau richtig . Jeden Tag "hunderte" ? Auch unsinn !!! Hunderte sind mind. 200-300 und dann hätte Thailand mind. 70000-100000 Verkehrstoten / Jahr , Sry , aber wenn jemand so viel unsinn schreibt gibt´s Musik ! Ich muss auch manchmal das Echo vertragen wenn ich quatsch schreibe :-)) Sawasdi pi mai der Farang Redaktion und allen Schreibern .
Hermann Auer 13.04.19 20:54
@Michael Meier
Bitte richtig lesen und richtig interpretieren. Zur Sache selber habe ich keine Aussage gemacht. Ich habe nur insofern Stellung bezogen, als ich Herrn Blums Meinung - im Gegensatz zu Ihnen - gelten lasse statt als völlig unsinnig abtue. Was hat das mit Besserwisserei zu tun? Er hat jedenfalls richtig erkannt, dass alle Menschen gleich sind, außer ein paar Wenigen, die gleicher sind. Das ist Ihnen aber bei seinem Posting ganz offensichtlich entgangen. Ob der Vorgang als Mord oder Totschlag gewertet wird, wird die Gerichtsbarkeit entscheiden.