Trump und Kim in Singapur eingetroffen

Foto: epa/Jim Lo Scalzo
Foto: epa/Jim Lo Scalzo

SINGAPUR (dpa) - US-Präsident Donald Trump ist am Sonntag zu einem historischen Gipfeltreffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Singapur eingetroffen. Bereits aus dem Flugzeug heraus hatte sich der US-Präsident optimistisch zu dem Ausgang des Treffens gezeigt, bei dem es vorrangig um die atomare Abrüstung gehen soll.

«Wir haben die Möglichkeit, ein wahrlich wundervolles Resultat zu erzielen für Nordkorea und die Welt», schrieb Trump auf Twitter. «Ich habe das Gefühl, dass diese einmalige Chance nicht vergeudet wird.» Es ist das erste Mal seit der Gründung Nordkoreas 1948 dass ein amtierender US-Präsident mit einem Machthaber des kommunistischen Landes zusammentrifft.

Die Präsidentenmaschine Air Force One landete am Abend (Ortszeit) auf dem Militärstützpunkt Paya Lebar. Kim war bereits einige Stunden zuvor an Bord einer Maschine der Air China in Singapur eingetroffen.

Trump reiste vom G7-Gipfel in Kanada mit kurzem Zwischenstopp auf Kreta nach Singapur. Auf dem Flug hatte Trump mit seinem Rückzug aus der Abschlusserklärung des G7-Gipfels für einen Eklat gesorgt.

Gleich nach seiner Ankunft traf sich Kim mit Singapurs Regierungschef Lee Hsien Loong, mit dem Trump am Montag sprechen will. Der Gipfel soll am Dienstagmorgen beginnen. Trump hatte die Möglichkeit ins Spiel gebracht, das Treffen notfalls um einen Tag zu verlängern.

Gipfel beginnt am Dienstag

Der US-Präsident ließ keinen Zweifel daran, dass er den zwischenzeitlich bereits abgesagten Gipfel nun unbedingt zum Erfolg machen will. «Wir haben die Möglichkeit, ein wahrlich wundervolles Resultat zu erzielen für Nordkorea und die Welt», schrieb er noch vor der Landung auf Twitter. «Ich habe das Gefühl, dass diese einmalige Chance nicht vergeudet wird.» Trump will das abgeschottete kommunistische Regime dazu bewegen, vollständig atomar abzurüsten.

Kim hofft im Gegenzug auf internationale Anerkennung und wirtschaftliche Unterstützung. Auch er machte deutlich, dass er sich der Bedeutung des Treffens bewusst ist. Vor einem Gespräch mit Singapurs Regierungschef Lee Hsien Loong - dem offiziellen Gastgeber - sagte er: «Die ganze Welt schaut auf diesen historischen Gipfel zwischen Kim Jong Un und den Vereinigten Staaten von Amerika.» Die Erfolgsaussichten werden von Experten sehr unterschiedlich beurteilt.

Für die Begegnung mit Kim - das erste Treffen zwischen einem amtierenden US-Präsidenten und einem nordkoreanischen Machthaber überhaupt - hatte Trump den G7-Gipfel der großen Industrienationen in Kanada vorzeitig verlassen. Auf dem Weg nach Singapur sorgte er für einen Eklat, indem er die Erklärung mit den sechs anderen Staats- und Regierungschefs per Twitter-Botschaft aufkündigte. Nach dem 14.000-Kilometer-Flug hatte der 71-Jährige am Sonntag keine Termine mehr.

Noch vor Beginn des Gipfels wird es am Montag auch ein Zweiertreffen zwischen Trump und Gastgeber Lee geben. Vermutet wird, dass zwischen Nordkorea und den USA nochmals Vorgespräche geplant sind. Die beiden Delegationen wohnen in Hotels, die nur wenige Hundert Meter voneinander getrennt sind. Der Gipfel findet dann im Luxushotel «Capella» auf der Insel Sentosa statt. Offiziell soll er nur einen Tag dauern. Eine Verlängerung ist denkbar.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.