Weitere Sonderzölle gegen China

US-Präsident Donald Trump. Foto: epa/Michael Reynolds
US-Präsident Donald Trump. Foto: epa/Michael Reynolds

WASHINGTON (dpa) - Im Handelsstreit zwischen den USA und China will US-Präsident Donald Trump laut Medienberichten seine Drohungen wahr machen und den Konflikt drastisch verschärfen. Das «Wall Street Journal» und die «New York Times» berichteten am Samstag (Ortszeit) unter Berufung auf hochrangige Kreise, Trump habe beschlossen, Sonderzölle auf chinesische Güter im Wert von 200 Milliarden Dollar zu verhängen - dies wolle er in wenigen Tagen verkünden. Das «Wall Street Journal» schrieb, eine solche Ankündigung sei vermutlich am Montag oder Dienstag zu erwarten.

Gegenwärtig sind US-Sonderzölle auf chinesische Waren im Wert von 50 Milliarden Dollar in Kraft. Trump hatte bereits vor längerer Zeit angedroht, dies in einem zweiten Schritt um Sonderzölle auf chinesische Güter im Umfang von 200 Milliarden US-Dollar zu erweitern. Dies würde zusammen etwa die Hälfte aller jährlichen Importe aus China in die USA betreffen. Die Regierung in Peking wiederum hatte angekündigt, auf diese Zölle mit Gegenmaßnahmen zu reagieren.

Vor gut einer Woche hatte Trump die Drohkulisse gegenüber China noch mal ausgeweitet und eine dritte Eskalationsstufe in Aussicht gestellt: Er drohte Peking weitere Zölle auf Waren im Wert von 267 Milliarden Dollar an. Sollte es auch dazu kommen, wären damit schließlich alle US-Importe aus China mit Sonderzöllen belegt. Den Medienberichten zufolge will Trump nun zunächst die zweite Eskalationsstufe in Gang setzen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Ingo Kerp 17.09.18 15:43
Die große Milliarden Summe, die die USA aus CHN importieren zeigt doch, das die Amis diese Waren haben wollen, oder benoetigen oder garnicht selbst herstellen koennen. Somit dürfte die Trump-Aktion zum Bumerang werden. Andererseits, wieso sollte sich CHN jetzt noch für US-Interessen in N.Korea einsetzen?