Trump will gegen Film über ihn vorgehen

In New York City wird der Strafprozess gegen den ehemaligen US-Präsidenten Trump wegen Schweigegeldzahlungen fortgesetzt. Foto: epa/Mark Peterson
In New York City wird der Strafprozess gegen den ehemaligen US-Präsidenten Trump wegen Schweigegeldzahlungen fortgesetzt. Foto: epa/Mark Peterson

CANNES: In einem neuen Film wird Donald Trump als eine Art skrupelloses Monster dargestellt. In einer Szene des Films «The Apprentice» vergewaltigt er als Figur seine frühere Frau. Dagegen will Trump vorgehen.

Der frühere US-amerikanische Präsident Donald Trump will Medienberichten zufolge gegen einen Film vorgehen, der ihn in einem negativen Licht erscheinen lässt. «Wir werden eine Klage einreichen, um gegen die eklatant falschen Behauptungen dieser angeblichen Filmemacher vorzugehen», sagte Trump-Sprecher Steven Cheung dem Branchen-Magazin «Variety».

Es geht um den Film «The Apprentice», der am Montagabend bei den Filmfestspielen in Cannes Premiere feierte. Das Werk des iranischen Regisseurs Ali Abbasi ist eine Filmbiografie von Trump in seinen jungen Jahren und spielt in den 1970er und 1980er Jahren, als er sein Immobiliengeschäft in New York ausbaute. Der Film porträtiert Trump als eine Art skrupelloses Monster.

In einer Szene vergewaltigt er als Figur in «The Apprentice» seine frühere Frau Ivana Trump, in einer anderen ist zu sehen, wie er eine Fettabsaugung durchführen lässt. Der rumänisch-US-amerikanische Schauspieler Sebastian Stan verkörpert den heute 77-Jährigen. Trump tritt zur Präsidentschaftswahl im November erneut als Kandidat an und muss sich aktuell wegen eines Schweigegeldprozesses vor Gericht verantworten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.