Trump will G7-Gipfel vorzeitig verlassen

US-Präsident Donald Trump (r.) und Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (l.). Foto: epa/Neil Hall
US-Präsident Donald Trump (r.) und Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (l.). Foto: epa/Neil Hall

LA MALBAIE/WASHINGTON (dpa) - US-Präsident Donald Trump will den Gipfel der sieben großen Industrienationen in Kanada vorzeitig verlassen. Er werde direkt von dem G7-Treffen nach Singapur reisen, wo er in der kommenden Woche mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un zusammentrifft, teilte Trumps Sprecherin Sarah Sanders am Donnerstag (Ortszeit) mit. Dazu werde der Präsident bereits am Samstagmorgen nach einer Sektion zur Förderung von Frauen aufbrechen, hieß es. Ein Berater des Präsidenten werde ihn für den Rest des G7-Gipfels vertreten, der am Freitag und Samstag im kanadischen La Malbaie bei Québec stattfindet.

Schon vor dem G7-Gipfel waren am Donnerstag Streitigkeiten um Alleingänge des US-Präsidenten ausgebrochen. Dabei geht es unter anderem um Sonderzölle auf Importe aus Europa, Kanada, Mexiko und Japan sowie seinen Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzvertrag und aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran. Nach Gesprächen mit dem kanadischen Gastgeber Justin Trudeau hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron dazu aufgerufen, sich geschlossen der amerikanischen «Vormachtpolitik» zu widersetzen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Rudolf Lippert 10.06.18 22:35
Mike dong
Das ist ja sein gutes recht das zu tun. Würde ich auch machen. Er ist schliesslich nicht EU.
Mike Dong 10.06.18 12:11
@Hr.Lippert
Die von Hr.T. gewollte Trennung drückt sich in den von ihm gewünschten bilateralen Abkommen statt in einem EU Abkommen aus. Einfach mal "leverage" googlen. Mai bpen rai.
Mike Dong 10.06.18 12:08
@Hr.Lippert
Die von Hr.T. gewollte Trennung drückt sich in den von ihm gewünschten bilateralen Abkommen statt in einem EU Abkommen aus. Einfach mal "leverage" googlen. Mai bpen rai.
Rudolf Lippert 09.06.18 23:53
Mike dong
Trump braucht gar nicht zu teilen. Die Europäer sind ohnehin und traditionell uneinig. Das heißt aber noch lange nicht dass er sie beherrscht. Ach ja "to ride mankind" war in den 80ern so ein amispruch. To ride kann bedeuten anführen . leiten, voranstehen, aber eben auch "reiten". Sowas brauchen die amis halt. Ich meine man sollte den amis gegenüber den ball ruhig flacher halten. Hier sind auch nicht alle perfekt und haben die Weisheit mit esslöffenln zu sich genommen. Amerika hat viele berechtigte Gründe und die Europäer sollten das ernster nehmen und auf sie zugehen. Den ausstieg Aus der Klima abzocke kann ich nachvollziehen. Die Erde hat ein unendlich größeres Problem: Die 15 größten Seeschiffe stoßen mehr Schwefeloxide aus als alle Autos weltweit (googeln). Dagegen ist alles andere nur peanuts. Die Bürger kann man ganz easy abzocken aber warum nicht die 15 größten stinker aus dem Verkehr ziehen? AW: weil das unendlich viel für die Umwelt bringen würde. Das macht mir einen ganz dicken Hals diese Autofahrer abzocke und an den Pranger stellerei und die echten und grössten dreckverursacher der erde machen munter weiter.
Mike Dong 09.06.18 17:26
G6+1 Gipfel
Wichtig ist, daß die G7 minus USA jetzt fest zusammenstehen, was ja auch bis auf ein bißchen Wind aus Italien recht gut funktioniert. Trump's Strategie von "divide et impera" ist ja einige Tausend Jahre alt u sollte leicht zu durchschauen sein.