Trockenheit lässt Wasserhähne versiegen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

THAILAND: Der Nordosten des Landes leidet unter einem kritischen Wassermangel aufgrund des fehlenden Regens – obwohl die Regenzeit offiziell am 12. Mai begonnen hat.

Laut dem Meteorologischen Amt ist es die schlimmste Dürre seit zehn Jahren. Denn die durchschnittliche Niederschlagsmenge in weiten Regionen des Landes liegt weit unter den Durchschnittswerten. „Einige Provinzen im Nordosten, wie Buriram und Surin, laufen Gefahr, dass die Wasserhähne versiegen", sagte Samroeng Sangphuwong in seiner Eigenschaft als stellvertretender Generalsekretär des Amtes für nationale Wasserressourcen. Der Wasserstand in sieben großen Nordostdämmen liegt unter 30 Prozent: Chulabhorn in Chaiyaphum (28 Prozent), Lampao in Kalasin (27 Prozent), Ubolrat in Khon Kaen (24 Prozent), Lam Nang Rong in Buriram (23 Prozent), Huai Luang in Udon Thani (23 Prozent), Namphung in Sakon Nakhon (21 Prozent) und Lam Phra Ploeng in Nakhon Ratchasima (15 Prozent). Darüber hinaus liegt der Wasserstand in den 97 mittelgroßen Stauseen in der Region unter 30 Prozent.

„Die Dürre wird wahrscheinlich 105 Distrikte in 12 Provinzen im Nordosten treffen, darunter Loei, Nong Bua Lamphu, Kalasin, Yasothon, Chaiyaphum, Khon Kaen, Maha Sarakham, Roi Et, Buriram, Surin, Sisaket und Nakhon Ratchasima", glaubt Samroeng. Die Menschen in der Stadt Khon Kaen müssten bereits Wasser für 40 bis 50 Baht pro Container kaufen. Die Dürre hat auch Tausende von Reisfeldern in Nakhon Ratchasima getroffen, berichtet die „Nation“ weiter. Laut den Landwirten im Distrikt Phimai ist dies die schlimmste Dürre seit 50 Jahren.

In einem Facebook-Beitrag schrieb Plodprasop Suraswadi, ein ehemaliger Minister für natürliche Ressourcen und Umwelt: „Ich bin sicher, dass sich das El-Niño-Phänomen in diesem Jahr verschärfen wird. Die Temperaturen werden steigen und der Regen wird knapper.“

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.