Neujahr der Maori erstmals offizieller Feiertag

​«Traum wird wahr»  

Teilnehmer der
Teilnehmer der "Hautapu-Zeremonie" an Matariki stehen vor dem Maori-Museum «Te Papa». Foto: Te Papa

WELLINGTON: Neuseeland begeht das Neujahrsfest Matariki der Maori-Ureinwohner an diesem Freitag erstmals als offiziellen Feiertag. Ein entsprechendes Gesetz wurde vom Parlament im April verabschiedet, womit Ministerpräsidentin Jacinda Ardern ein Wahlversprechen ihrer Labour-Partei eingelöst hat. Zuvor gab es in dem Pazifikstaat jahrzehntelang Bemühungen, das wichtige Fest der Ureinwohner und damit deren Weltbild gesetzlich anzuerkennen.

Arapata Hakiwai, einer der Kuratoren des Nationalmuseums «Te Papa» in der Hauptstadt Wellington, erklärte, damit sei ein lang gehegter Traum der Maori wahr geworden. Endlich komme die ganze Nation zusammen, um Matariki zu feiern.

Matariki ist der Maori-Name für den Sternhaufen der Plejaden (Sternbild Stier). Wenn die Sternenkonstellation im Juni auf der Südhalbkugel in etwa zur Zeit der Wintersonnenwende das erste Mal aufgeht, beginnt in der Zeitrechnung der Maori das neue Jahr. Für sie ist es eine Zeit der Erinnerung, aber auch eine Gelegenheit, um neue Anfänge zu feiern. Jeder der neun Sterne hat in der Kultur der Maori eine eigene Bedeutung. Das Neujahrsfest fällt jedes Jahr auf einen anderen Tag.

«Angesichts der Herausforderungen, denen wir uns alle in letzter Zeit gestellt haben, ermöglicht dies uns nun, mit whanau (Familie) und Freunden zusammenzukommen, um innezuhalten, zu reflektieren und optimistisch in die Zukunft zu blicken», sagte die stellvertretende Ministerin für Kunst und Kultur, Kiri Allan. Die Politikerin hat selbst Maori-Wurzeln. Matariki biete dem Land die Möglichkeit, seine unverwechselbare nationale Identität anzunehmen und seinen Platz als moderne pazifische Nation zu etablieren, betonte Allan. Gleichzeitig sei dies ein Tag für alle Neuseeländer, nicht nur für die Maori.

Regierungschefin Ardern wollte am Freitag an einer sogenannten Hautapu-Zeremonie vor Sonnenaufgang teilnehmen, um den Feiertag offiziell einzuläuten. Dabei werden Gerichte gekocht, die mit den neun Sternen von Matariki verbunden sind. Dampf aus dem Essen wird freigesetzt, um die Sterne zu nähren, und Experten blicken auf den Sternhaufen, um Vorhersagen für das kommende Jahr zu machen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.