Transport Company will E-Busse einsetzen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Die Transport Company Limited will mehr als zwei Milliarden Baht in die Anmietung von 368 Elektrobussen investieren. Mit der Maßnahme sollen die Treibstoffkosten des staatliche Busbetreibers um etwa 60 Prozent gesenkt werden.

Die Präsidentin der Transport Co. Ltd. Sanyalux Panwattanalikit sagte gegenüber der Presse, das Unternehmen habe das King Mongkut's Institute of Technology Ladkrabang für die Erstellung einer Durchführbarkeitsstudie über den Einsatz von Elektrobussen beauftragt. Die Studie habe nach Aussage von Khun Sanyalux zum Ergebnis, dass Elektrobusse für kürzere Strecken bis zu 400 Kilometern geeignet seien. Auf Fernrouten hingegen seien weiterhin Dieselbusse erforderlich, erklärte Khun Sanyalux.

Sie wies auf die Möglichkeit hin, dass Elektrobusse auf Strecken von bis zu 300 Kilometern betrieben werden könnten. Anfangs sei der Einsatz von 60 E-Bussen auf sechs Strecken geplant, so die Präsidentin der Transport Company.

„Der Einsatz von Elektrobussen wird zur Reduzierung der Betriebskosten um bis zu 30 Prozent beitragen, da der Preis für Diesel derzeit hoch ist“, erläuterte sie.

In der Zwischenzeit bestätigte eine weitere Quelle der Transport Co. Ltd., dass das Unternehmen die Anmietung von 368 Elektrobussen für einen Zeitraum von sieben Jahren in Betracht zieht und dafür ein Budget von mehr als 2 Milliarden Baht einplant.

Zu den neuen Elektrobussen gehören 72 Minibusse auf acht Strecken und 296 große Busse auf 52 Strecken. Der Entwurf der Leistungsbeschreibung soll im Mai fertiggestellt werden, bevor er dem Vorstand des Unternehmens vorgelegt wird, während die Ausschreibung Mitte dieses Jahres beginnen soll, so die Quelle.

Der Quelle folgend muss das Unternehmen, das den Zuschlag erhält, in die Bereitstellung der benötigten Infrastruktur für E-Mobilität investieren, einschließlich die Installation von Ladestationen entlang der Strecke alle 300 Kilometer.

Sobald der Gewinner der Ausschreibung feststeht, werden die ersten E-Kleinbusse voraussichtlich Anfang nächsten Jahres und die großen E-Busse Mitte nächsten Jahres nach und nach eingesetzt werden, so die Quelle.

Der Quelle folgend sollen die neuen Elektrobusse die alten Busse auf beliebten Strecken wie Bangkok–Mae Sot und auf vielen Strecken im Nordosten des Landes ersetzen.

Darüber hinaus werden die neuen Elektrobusse dazu beitragen, die Kraftstoffkosten um etwa 60 Prozent zu senken, so die Quelle. Im vergangenen Jahr beliefen sich die Treibstoffkosten der Transport Company auf 295,53 Millionen Baht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Strauss 28.05.22 23:50
2 Takter verbieten....
Da meinst Du vermutlich die Motorsägen. Die Tuk Tuks sowie alle Motorbiks aus Japan haben schon lange 4 Taktmotoren wie die Autos . Aber auch ohne Oelgestank und Rauch ist die Luftqualität in deren Grosstädten sehr schlecht.Deshalb, alles was elektrisch geht, ist besser. Noch brennen mehr Verbrennerautos ab, als E Fahrzeuge. Ueberlandstrecken, ausser den Zügen, brauchen nicht als 1. Priorität. elektrifiziert werden. Für den Bereich gibt es auch noch Verbrennermotoren die mit Gas betrieben werden.Für den 400 Km Vorstadtbereich reichen E Busse mit vernünftiger bezahlbarer Batteriegrösse. Ob sich im oberen Bereich grössere Akkus zum Schnelladen mit 800 Volt , oder eher der Wasserstoffeinsatz durchsetzt, wird die Praxis zeigen. Strom mit Erdöl zu produzieren ist Schnee von gestern und gegen die Oekologie.Da ist Wasserstoff über die Elekroleuse völlig sauber und der H2 kann zudem auch gespeichert und zu schnellem Auftanken verwendet werden ,
Christian 28.05.22 15:20
E Busse
Vielleicht werden die Strompreise vom Staat subventioniert.
Um die Luft zu verbessern, könnte man ja auch 2 Takter verbieten , Abgasuntersuchung durchführen. Aber das wird in Thailand niemals durchzusetzen sein.
Walter Andriuet 28.05.22 13:50
E-Busse
Grundsätzlich habe ich nichts gegen Elektrofahrzeuge. Ich denke, dass in Bangkok selber die Luftqualität sich dadurch ein wenig verbessern würde. Was ich nicht ganz nachvollziehen kann, ist die Behauptung, dass man mit E-Busse Energiekosten einsparen kann. Ich habe da noch schnell gegoogelt und festgestellt, dass ein beträchtlicher Teil des Strombedarfs in Thailand mit fossilen Energien erzeugt wird. Ob das jetzt Kohle, Erdgas oder Erdöl ist, spielt keine Rolle, aber diese Kosten steigen ja auch parallel mit den Dieselpreisen.
Dirk 28.05.22 13:00
Busbrand
In Deutschland haben Elektrobusse auch schon mal ganze Depots vernichtet. Ich würde mich da nicht reinsetzen, obwohl natürlich auch normale Busse abfackeln können
Guenter Scharf 28.05.22 12:00
Wie viele km?
Zuerst heißt es 400 km, dann 300 km. Das ist schon ein Unterschied von 30 %!
Roland Heller 28.05.22 01:30
Bangkok-Mae Sot sind ca. 480 km. Das kommt mit der Reichweite nicht ganz hin. Evtl. in Nakhon Sawan einen 6 Stunden Ladestop einrichten.