Trächtige Elefantenkuh tot gefunden - Vergiftung vermutet

Eine trächtige Sumatra-Elefantin, die vermutlich in Bengkalis vergiftet wurde. Foto: epa/Bksda Riau Handout
Eine trächtige Sumatra-Elefantin, die vermutlich in Bengkalis vergiftet wurde. Foto: epa/Bksda Riau Handout

JAKARTA: Eine trächtige und seltene Sumatra-Elefantenkuh ist in der indonesischen Provinz Riau tot entdeckt worden. «Wir kennen die Todesursache noch nicht, aber es kam Blut aus dem Mund und aus dem Anus», sagte die Leiterin der örtlichen Naturschutzbehörde Fifin Jogasara am Freitag.

Das schätzungsweise 25 Jahre alte Tier sei bereits am Mittwoch auf einer Straße in der Nähe eines Holzunternehmens im Bezirk Bengkalis gefunden worden. Eine Autopsie sei geplant, fügte Jogasara hinzu. Die Geburt habe kurz bevorgestanden. In örtlichen Medien wurde über eine mögliche Vergiftung des Tieres spekuliert.

Der Sumatra-Elefant (Elephas maximus sumatranus) ist eine Unterart des Asiatischen Elefanten. Er ist nur auf der Insel Sumatra beheimatet und wird auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) als vom Aussterben bedroht eingestuft. Weil der Lebensraum der Tiere immer weiter schwindet, gibt es Schätzungen zufolge heute weniger als 3000 Exemplare in freier Wildbahn.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.