Kooperation bei Toyota und Softbank 

​Selbstfahrende Autos voll im Trend

Foto: epa/Kimimasa Mayama
Foto: epa/Kimimasa Mayama

TOKIO (dpa) - Japans führender Autobauer Toyota und der japanische Technologiekonzern Softbank wollen bei selbstfahrenden Autos und anderen Technologien zusammenarbeiten.

Japans führender Autobauer Toyota und der japanische Technologiekonzern Softbank wollen bei selbstfahrenden Autos und anderen Technologien zusammenarbeiten. Zu diesem Zweck planen beide Konzerne die Gründung des Gemeinschaftsunternehmens Monet Technologies bis zum kommenden März. Es soll Dienstleistungen auf Basis von Informations- und Kommunikations-Technologien anbieten, wie die Unternehmen am Donnerstag bekanntgaben. Softbank werde daran zu 50,25 Prozent beteiligt sein, der Rest entfalle auf Toyota. Erwogen werden Fahrdienste wie Essenslieferungen bis zu hin zu medizinischen Untersuchungen während des Transports von Fahrgästen zu Kliniken.

Selbstfahrenden Autos wird zugetraut, den Verkehr in den Städten dramatisch zu verändern. Ein Folge davon könnte sein, dass der lukrative Teil des Geschäfts in der Autobranche der Betrieb von Fahrdiensten und nicht mehr der Verkauf von Fahrzeugen sein wird. Deshalb arbeiten neben Fahrdienst-Vermittlern wie Uber auch Autobauer an eigenen Robotertaxi-Services. Softbank ist größter Anteilseigner an Uber Technologies. Auch Toyota kooperiert mit dem US-Unternehmen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.