Touristisches Juwel droht Verfall

Touristisches Juwel droht Verfall

Ein desolater Steg trübt die Freude an der Natur in Sam Roi Yot, berichtet ein Leser:

Geschätzte Redaktion, seit nun über einem Jahr lebe ich als Pensionär in Pranburi. Gerne unternehme ich Ausflüge in die schöne Umgebung hier. Besonders das herrliche Gebiet des Nationalparks Sam Roi Yot hat es mir angetan. Das ist eine Naturschönheit der Ex­traklasse. Doch leider wird die Freude über diese Landschaft durch den desolaten Zustand des Steges, welcher durch die herrliche Wasserlandschaft des Thung Sam Roi Yot führt, mit unzähligen Lotosblüten und Wasservögeln, getrübt. Es ist wirklich schade, dass dieses touristische Juwel derart dem Zerfall überlassen wird. Gerade etwa 30 Prozent dieser Anlage sind zurzeit noch begehbar. Meiner Meinung nach wirft das ein schlechtes Licht auf den Tourismus in Thailand. Ist doch der Nationalpark nahe der Bademetropole Hua Hin gelegen.

Markus Boos, Pranburi


Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Martin Link 15.12.19 22:24
desolater Steg im Khao Sam
Vielleicht hilfts ja auch mal die Turisten nicht abzuzocken.........:The entrance fees are 200 Baht for adults and 100 Baht for children, Thai citizens to pay 40 Baht for adults and 20 Baht for children.
Für mich hat sich das damit erledigt.