Touristiker fordern Visafreiheit mit Indien

Indische Touristen am Bangkoker Suvarnabhumi Airport. Foto: epa/Narong Sangnak
Indische Touristen am Bangkoker Suvarnabhumi Airport. Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Die thailändische Tourismusbranche setzt sich für eine langfristige gegenseitige Visafreiheit zwischen Thailand und Indien ein, das bis 2027 voraussichtlich zur drittgrößten Volkswirtschaft aufsteigen wird.

Somsong Sachaphimukh, Vizepräsidentin des Tourism Council of Thailand, betonte, dass die derzeitige befristete Visafreiheit für Indien bereits zu einem Anstieg indischer Touristen geführt habe.

Die positive Dynamik dürfte sich voraussichtlich im gesamten Jahr 2024 fortsetzen, da das Tourismusministerium plane, die bestehende Regelung um zwei Jahre zu verlängern, die am 10. Mai 2024 ausläuft. Der indische Markt verzeichnete bis zum 18. Februar 2024 bereits 258.269 Touristen und belegt somit den fünften Platz unter den Ankunftsländern.

Mit Blick auf die erwartete wirtschaftliche Entwicklung Indiens bis 2027 sagte Somsong, dass dies eine hervorragende Gelegenheit für Thailand sei, vermehrt hochwertige Touristen anzuziehen. Sie betonte die Notwendigkeit, ein langfristiges, gegenseitiges Programm zur Visafreiheit zwischen beiden Ländern zu erörtern, um den Tourismus und den Handel zu fördern und Anreize für Fluggesellschaften zu schaffen, mehr Flüge anzubieten.

Der indische Markt zeichnet sich durch eine große, junge, berufstätige Bevölkerung im Alter von 25 bis 40 Jahren aus, die etwa 40 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmacht. Diese Gruppe verfügt über mittleres Einkommen und ein hohes Bildungsniveau. Somsong betonte, dass indische Touristen in der Regel mit ihren Familien reisen und beträchtliche Summen für Tourismusdienstleistungen sowie Einkäufe ausgeben.

Die Präsidentin des südlichen Abschnitts der thailändischen Hotelvereinigung, Suksit Suvunditkul, hob hervor, dass Indien weiterhin zu den fünf wichtigsten Ankunftsländern in Phuket gehört. Im Januar verzeichnete der internationale Flughafen von Phuket 25.524 indische Touristen, was einem Anstieg von 15 Prozent im Vergleich zu 2019 entspricht. Dieser Zustrom wirkt sich positiv auf die Belegungsraten aus, und viele Hoteliers können während der Hochsaison ihre Zimmerpreise erhöhen.

Trotz dieser positiven Entwicklungen gibt es Herausforderungen, darunter der Mangel an indischen Restaurants in Großstädten. Die Forderung besteht, auch Flüge aus sogenannten „sekundären Städten“ in Indien zu fördern, um die Nachfrage zu befriedigen. Zudem sollte die Regierung Charterflüge zu verschiedenen Flughäfen unterstützen und zollfreie Einkaufsmöglichkeiten verbessern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Vom 10. bis 21. April schließen wir über die Songkranfeiertage die Kommentarfunktion und wünschen allen Ihnen ein schönes Songkran-Festival.

Norbert Kurt Leupi 28.02.24 02:00
Inder in Pattaya
Nicht vergessen darf man , dass es inzwischen schon 7 indische Discotheken und Nachtclubs in der ikonischen Walking-Street gibt und weitere folgen dem Trend ! Man munkelt sogar , dass aus der Ruine der ehemaligen MARINE-DISCO sowohl ein Hotel als auch ein Super-Club für Touris aus dem Subkontinent Indien entstehen soll ! Und gemäss TAT sollen ja dieses Jahr schon mehr als eine Million indische Urlauber , davon 90% männlichen Geschlechts , nach TH gekommen sind und sie meisten zieht es in die Sex-City ! " Also dann , viel Glück und Spass mit den einfachen und zahlungswilligen Quali-Urlaubern aus India !
Steven Segger 27.02.24 17:50
Keine Visa Regelung
Es wird zu keinem Visa Abkommen zwischen der EU und Thailand kommen. Thailand fordert im Gegenzug ebenfalls Visa Freiheiten für den EU Raum und der Schweiz! Somit werden auch die Europäer keine 90 Tage bekommen….
Harald Jörg Morun 27.02.24 15:50
Beginnt bereits
Touris zahlen jeden preis bei Immobilien. Die einheimischen bleiben auf der strecke. Weil sie diese preise nicht stemmen können.
Ingo Kerp 27.02.24 14:30
So langsam aber sicher kommen doche etliche Touristen in den Genuß der Visafreiheit. Irgendwann wird es eine Klage wegen Diskriminierung geben, weil für andere Staaten keine Visafreiheit gilt. Wie auch immer, Touris werden das Land überschwemmen mit ihren Eigenarten und Müll / Abfall. Die Einwohner werden es zu spüren bekommen und dann sind die Touris nicht mehr so willkommen, wenn die Preise steigen und Einheimische keinen Platz mehr haben.
Andreas Hamm 27.02.24 14:00
"2tens, weil DACH die Thai's im Gegenzug nicht ohne Anforderungen in Land lassen wird."
Das wird nicht allein an DACH liegen, da wird die EU ein gewichtiges Wort mitzureden haben. Und dort alle unter einen Hut zu bekommen - ein frommer Wunschgedanke.
Satz mit x - das wird wohl nix.
ernst aschauer 27.02.24 13:58
Visafreiheit
Visfreiheit fuer indien.chuna.russen aber fuer europaer nicht.sehr intressant.sind wir nicht erwuenscht
Andy 27.02.24 13:40
Dirk
DACH wird gar nicht drankommen.
1stens, weil Thailand zu viel Geld an den Visa,s und Verlängerungen verdient.
2tens, weil DACH die Thai's im Gegenzug nicht ohne Anforderungen in Land lassen wird.
Dirk 27.02.24 13:00
Wann kommt DACH dran?