Tourismusschub im oberen Nordosten

Mekongfahrt in Nakhon Phanom. Foto: Jahner
Mekongfahrt in Nakhon Phanom. Foto: Jahner

THAILAND: Das Kabinett hat einen Tourismusentwicklungsplan für fünf an den Mekong angrenzende Provinzen im Nordosten des Landes genehmigt, der sich auf die Förderung lokaler Traditionen konzentriert.

In Auftrag gegeben wurden Studien zum Bau neuer Bootsanlegestellen, um den Fluss touristisch zu nutzen und das Wasserstraßensystem auszubauen. Neben der Vermarktung der lokalen Lebensweisen der landwirtschaftlich geprägten Bevölkerung im Isaan als Urlaubserlebnis sollen auch der Sporttourismus und die lokale Küche gefördert werden, um den oberen Nordosten des Landes als Sport- und Schlemmerparadies zu positionieren. Bisher werden in der Region pro Jahr touristische Einnahmen in Höhe von 20 Milliarden Baht erzielt und Tourismusexperten prophezeien den Mekong-Provinzen weiteres Wachstumspotential. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Thoenes 14.01.19 16:50
Ahhh hier sind wahrscheinlich
die ganzen Touristen die bei den statistischen Zahlen und dem Eindruck der gähnenden Leere vor Ort in Pattaya, Phuket, Koh Samui etc. fehlen.