Tourismusplan soll 2,38 Billionen Baht erzielen

Foto: Adobe Stock
Foto: Adobe Stock

CHIANG MAI: Der Ausschuss für öffentlich-private Wirtschaftsentwicklung der Provinz im Norden des Landes und das Büro der thailändischen Tourismusbehörde (TAT) haben am Montag einen Plan erörtert, der in diesem Jahr 2,38 Billionen Baht an Tourismuseinnahmen bringen soll.

Die Gespräche, die von Chiang Mais stellvertretenden Gouverneur Weerapong Ritrod geleitet wurden, konzentrierten sich auf die Wirtschaft und den Tourismus in der nördlichen Region.

Die Beamten waren sich einig, dass sich der Aufschwung in diesem Trimester fortsetzen wird, was auf viele Faktoren zurückzuführen ist, unter anderem auf die steigende Zahl ausländischer Besucher nach der Covid-19-Pandemie.

Nach Angaben des TAT-Büros der Provinz erhielt Chiang Mai im vergangenen Jahr mindestens 60 Millionen Baht von Besuchern. Von den 8,7 Millionen Besuchern waren jedoch die meisten Thailänder, da ausländische Länder ihren Bürgern Reisebeschränkungen auferlegt haben, hieß es.

Mit der Verbesserung der Pandemie-Situation kehrten die Ausländer in diesem Jahr in die Provinz zurück. Vor diesem Hintergrund einigten sich die Beamten auf einen Tourismusplan, der der Provinz helfen soll, mindestens 2,38 Billionen Baht an Tourismuseinnahmen zu erzielen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Urs Widmer 08.03.23 13:40
Wenn endlich dafür gesorgt würde, dass die Feinstaubbelastung nicht mehr gesundheitsgefährdend wäre, müssten erst gar keine Massnahmen für die Tourismusförderung ergriffen werden.
Konrad Wörndle 08.03.23 13:20
was für eine Voraussage
Träume sind Schäume Träumen darf man Die Endabrechnung zum Ende des Jahres werden wir leider nicht erfahren. Ich weiss von meinen Freunden dass sie in den Urlaub fliegen aber nicht mehr so Geld ausgeben wie vor Copid. Bei den Urlaubern wird das Geld nicht mehr so locker ausgegeben. Bei den Preiserhöhungen bleibt für Urlaub nicht mehr so viel über
Ingo Kerp 08.03.23 12:20
Immer wieder erstaunlich oder sollte man sagen verwunderlich, wie sich TAT und sonstige Touribehoerden in Zahlen suhlen, die noch in den Sternen stehen. Lassen wir ihnen die Hoffnung und warten auf die Endabrechnung zum Ende des Jahres.
Farang 08.03.23 12:15
Ich möchte auch gerne einen Plan, der mir suggeriert, daß meine Rente dieses Jahr um 200% erhöht wird.