Tonnen Müll an Strand angespült

Foto: Thai Rath
Foto: Thai Rath

HUA HIN: Auch am Dienstag haben städtische Arbeiter die Strände des Touristenortes von Müll gereinigt.

Am Wochenende wurden mehrere Tonnen Abfall an die Strände gespült. Heftige Monsunwinde hatten den Müll förmlich an die Küste geblasen. Arbeiter sammelten am Sonntag und Montag in Hua Hin rund sechs Tonnen Müll auf einem zehn Kilometer langen Strandabschnitt. Laut der Verwaltung sollen im Oktober im ganzen Land bis zu 100 Tonnen Müll an Land gespült worden sein

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Franz Franz 18.10.18 22:30
Oh, du schöner Müll...
Schöne Beiträge... Wo sind die Produzenten, die zur Verantwortung gezogen werden sollten? Produzieren - und nach mir die Sintflut.. Die Kerle die das Verpackungsmaterial produzieren und die, die es bestellen und ihre Ware verpacken lachen sich wohl kaputt der Konsument zahlt das auch noch - die Entsorgung. Warum stellt man diese nicht an den Pranger? Muss es den immer Plastik sein? Styropor, obwohl das Essen nicht warm gehalten werden muss. Kokusnussmilch in kleinen PET Flaschen? Es gibt viele Beispiele! Jeder der Plastik oder andere Materialien priduziert, die nicht von der Natur abgebaut werden können, sollte eine Abfallgebühr entrichten. Und die Reinigung des Meeres, der Plastikmüll der im Meer schwimmt ist unheimlich gross, sollte von diesen bezahlt werden.
Ernst Hoehn 17.10.18 16:12
projektwoche
in der schweiz nennt man es projektwoche. da gehen ganze klassen mit ihren lehrern zu einem bestimmten thema in die natur um die trockene theorie live zu erleben. weshalb sieht man keine thailändischen klassen mit ihren lehrern am strand und helfen den müll wegzuräumen? wenn sie es schon nicht von den eltern lernen sollte wenigstens die schule einen beitrag leisten. vielleicht bleibt da etwas mehr hängen als im englisch unterricht.
Ingo Kerp 17.10.18 15:43
Die Behoerden sollten froh und glücklichs ein, das ihnen die Monsunwinde den Müll frei Haus geliefert haben. Jetzt aber bitte schnell wegräumen und, sofern vorhanden, in die Müllverbrennungsanlage schaffen.
Stefan 17.10.18 13:29
Thomas Thoenes
Studien haben nachgewiesen, dass die Länder, die die fünf größten Umweltverschmutzer sind, sich alle in Asien befinden. Ocean Conservancy nennt China, Indonesien, die Philippinen, Thailand und Vietnam als größte Verschmutzer. Sie sind für 60 % des weltweiten Plastikmülls verantwortlich. Im Schnitt 8 Tüten pro Kopf und Tag werden in Thailand verbraucht und weggeworfen. Gäbe es also so einen Fonds, wäre Thailand einer der größten Einzahler und würde nicht Unterstützung dafür bekommen, dass sie hier einfach nichts tun.
Dr. Ulm 17.10.18 12:24
Oben links im Müll, ist das ein Krabbenbrötchen?