Tötung von schwangerer 17-Jähriger in Graz: Freund gesteht

Österreichische Polizeibeamte stehen vor dem Landesgericht für Strafsachen Graz. Foto: epa/Hoffmann
Österreichische Polizeibeamte stehen vor dem Landesgericht für Strafsachen Graz. Foto: epa/Hoffmann

GRAZ: Rund zwei Monate nach der Tötung einer 17-jährigen Schwangeren in Österreich hat ihr Freund ein Geständnis abgelegt. Behörden bestätigten am Donnerstag entsprechende Medienberichte. Der 19-Jährige habe zugegeben, die junge Frau in ihrer Wohnung im steirischen Graz gewürgt und mit einer Schere in den Hals gestochen zu haben. Eine Tötungsabsicht bestritt er aber.

«Er kann sich an das meiste nicht erinnern», so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz. Ein Motiv nannte der Vater des ungeborenen Kindes nicht. Die junge Frau soll ihm während eines Streits im Juli die Halskette heruntergerissen haben. Danach setze seine Erinnerung aus, hieß es. Bisher hatte der Verdächtige behauptet, seine Freundin habe noch gelebt, als er die Wohnung verlassen habe.

Die 17-Jährige war nicht zur Arbeit erschienen und auch sonst nicht erreichbar. Die von der Mutter daraufhin alarmierten Behörden ließen die Wohnung öffnen. Polizisten entdeckten die Leiche im Bett.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.