Tödlicher Jet-Ski-Unfall: Australier zu Haftstrafe verurteilt

Foto: Phuket Gazette
Foto: Phuket Gazette

PHUKET: Das Provinzgericht hat am Donnerstagmorgen einen Australier zu einer Gefängnisstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt, weil er beim Jet-Ski-Fahren aus Rücksichtslosigkeit den Tod seiner Freundin verursacht hatte.

Zudem muss der Ausländer ein Bußgeld von 5.000 Baht entrichten. Der 22-Jährige und die 20-jährige Frau aus Australien hatten sich am 5. Februar am Kata-Strand Jet Skis gemietet. Bei hohem Wellengang und hoher Geschwindigkeit prallte das Fahrzeug des Mannes auf den Jet Ski der Freundin. Die Frau wurde mit schweren Verletzungen am Nacken und an den Schultern in ein Krankenhaus eingeliefert. Dort starb sie. Vor Gericht sagte der Australier aus, die Sonne habe ihn geblendet, er habe das andere Fahrzeug nicht rechtzeitig erkennen können. Er wurde der fahrlässigen Tötung angeklagt. Bis zur Gerichtsverhandlung durfte der Australier Thailand nicht verlassen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Dracomir Pires 24.03.17 23:05
5000 Baht Strafe
Ist er nicht schon genug bestraft?
Sitting Bull 24.03.17 23:03
Ach je.....
der Mann ist wahrlich gestraft genug durch den verschuldeten Tod seiner Feundin. Den erwartet zudem sicher kein HALLO zu Hause. Ob 5000 oder 100 000 Bhat Strafe ist da doch voellig nebensaechlich. Auch zu Hause ist er nun vorbestaft. Das war mit Sicherheit ein Unfall aus Fahrlaessigkeit. Nun is gut.
Romano Schwabel 24.03.17 15:39
nur 5000 baht strafe?