Tiger verletzt zweijährigen Jungen schwer

Foto: epa/Narong Sangnak
Foto: epa/Narong Sangnak

KOH SAMUI: Ein zweijähriges Kind aus Israel ist während eines Familienausflugs in einem Tierpark der Ferieninsel von einem Tiger angefallen und schwer verletzt worden.

Der Tiger soll sich am Donnerstag von einem Mitarbeiter des Tierparks losgerissen und den Jungen angefallen haben. Der Junge erlitt erhebliche Wunden im Gesicht und musste in einem Krankenhaus operiert werden. Nach Auskunft der Ärzte befindet sich das Kind in einem stabilen Zustand, es besteht keine Lebensgefahr. Zeugen sagten aus, Tierparkmitarbeiter hätten dem Raubtier an den Kopf getreten, um ihn dem Zweijährigen zu entreißen. Wie die „Times of Israel“ weiter berichtet, fiel der Großvater des Jungen in Ohnmacht, als sein Enkel von dem Tiger angegriffen wurde. Er soll in den nächsten Tagen nach Israel ausgeflogen werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Juergen Bongard 27.08.19 13:29
Was stimmt denn nun?
Das was hier in dem Artikel steht oder in israelischen Medien?
Thomas Knauer 26.08.19 20:46
Gut das der Junge mit ein paar Blessuren davon gekommen ist.
Ich bin kein Freund irgendwelcher Tiershows oder Zoos.
Wer sich oder seine Nächsten in die Nähe von Großwild oder sonstigen Raubtieren usw bringt darf sich nicht wundern wenn es zu Unfällen kommt.

@Volkmann komme auch seit Jahren nach Thailand und erlebe auch das Kritik geübt werden kann, allerdings sollte man dann auch in der Position sein diese durchzusetzen. Damit meine ich nicht Besserwisserei und Gemotze, beim Hausbau meiner Schwägerin zB war immer ein Familienmitglied auf der Baustelle und hat die Umsetzung der vereinbarten Bauabschnitte überprüft, am Abend wurden dann die Maurer zB. darauf hingewiesen dass die Fenster Leibung nicht mittig in der Wand ist, mussten sie dreimal abreisen und wieder aufbauen. Waren sicher nicht begeistert, Geld gab es aber erst nach Vollendung des Baus und Abnahme durch Schwägerin.
Michael Meier 26.08.19 15:51
Kein Tiger , Leopard
Koh Samui - Sanook berichtete, dass israelische Medien behauptet hatten, ein zweijähriger Junge sei in einem Safaripark auf Koh Samui von einem Leoparden angegriffen worden, nachdem ein Verwandter ein Gehege geöffnet hatte. Israel National News berichtete, dass der Verwandte des Jungen eine Tür öffnete und sah, dass der Leopard Angst hatte.Allerdings schloss er die Tür nicht. Der Leopard kam heraus und griff nach dem Gesicht des Kindes. Es dauerte über zehn Sekunden, bis der Leopard in den Käfig zurückgebracht wurde. Dies ist letzten Donnerstagmorgen passiert. Parkberater Naphat Pleumsut sagte, der Leopard heiße Tony und sei sechs Jahre alt. Er sei normalerweise zahm.
Der Opa des Jungen hatte den Käfig geöffnet. Der Junge hatte einen gebrochenen Wangenknochen, und der Safaripark kümmerte sich um alles, einschließlich Unterkunft, Krankenhausgebühren und Versicherungsangelegenheiten. Medizinisches Personal kam aus Israel, um den Jungen abzuholen und die Behandlung in Israel fortzusetzen. Ihm geht es jetzt gut.
Juergen Bongard 26.08.19 13:23
Da passiert wieder mal
ein Unglück - und direkt wird alles möglich als Ursache beschimpft, wenn nicht das ganze Thailand wie in dem unsäglichen Beitrag von H. Lempferd. Solche Unglücke passieren aber leider immer wieder in Tierparks oder Zoos von WESTLICHEN Ländern. Noch nie habe ich da einen Kommentar dieser Art hier gelesen. Menschliches Versagen gibt es nicht nur in Thalland. Man hat den Eindruck, dass dabei hier persönliche Abneigungen abgearbeitet werden.
Oliver Harms 26.08.19 10:43
da waren wohl die drogen nicht stark genug.
diese armen tiere werden für dieses perfide bedürfniss mancher menschen nach sensation mit prickelnder"gefahr" und dem angeben mit den urlaubsfotos bis zur bewegungslosigkeit mit
beteubungsmitteln zugedröhnt.
ansonsten hat herr Volkmann recht und was die aussage von herrn Lempferd angeht,so kann man nur noch den kopf schütteln.