Thailands „Sapa“ in Phitsanulok

Foto: National News Bureau Of Thailand
Foto: National News Bureau Of Thailand

PHITSANULOK: Die Provinz Phitsanulok in der unteren Nordregion des Landes vermarktet den Phu Tap Si im Bezirk Ban Nam Chuang seit kurzem als „Sapa Muang Thai“, was sich ins Deutsche mit „Thailändisches Sapa“ übersetzen lässt, angelehnt an die gleichnamigen Reisterrassen im Hoàng-Liên-Son-Gebirge im Nordwesten Vietnams.

Ban Nam Chuang ist die Heimat des Bergvolkes der Hmong, das in dem Gebiet auf einer Fläche von 500 Rai Reis anbaut. Um der Bevölkerung Einnahmen zu bescheren, hat die Provinzverwaltung damit begonnen, die Reisterrassen als thailändisches Pendant zum bekannten Original in Vietnam touristisch zu vermarkten. Neben Ausflügen zu den Reisterrassen erhalten die Besucher die Möglichkeit, am Alltag der Hmong-Dorfbewohner teilzuhaben, das königliche Staudammprojekt sowie Blumenfelder und die beiden Wasserfälle Tad Pla Klang und Tad Pla Khao zu besichtigen. Angeboten werden darüber hinaus Homestay-Übernachtungen.


Auskunft erhält man unter den Rufnummern 063-067.6100, 087-317.8089 und 089-244.2552. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.