Thailands Qualitätsreis ist gefragt

Ein thailändischer Reisfarmer präsentiert dem Fotografen einen Teil seiner Ernte. Foto: epa/Narong Sangnak
Ein thailändischer Reisfarmer präsentiert dem Fotografen einen Teil seiner Ernte. Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Thailand hat im Vorjahr 11,13 Millionen Tonnen Reis im Wert von 5,67 Milliarden US-Dollar exportiert.

Laut Generaldirektor Adul Chotinisakorn von der Außenhandelsbehörde haben die Reisexporte das für 2018 gesetzte Ziel erreicht und die lokalen Reispreise sowie das Einkommen der Landwirte erhöht. Adul rechnet in diesem Jahr mit leicht sinkenden Exporten. Die weltweite wirtschaftliche Abschwächung könnte sich auf die Kaufkraft auswirken, und Reis aus anderen Ländern sei billiger als thailändischer Reis. Er glaubt jedoch, dass die Qualität des thailändischen Reises und dessen Preis auf den globalen Märkten wettbewerbsfähig bleiben. Die Behörde will die Bauern anhalten, Qualitätsreis und Reis von hohem Bedarf anzubauen. Thailand plant für dieses Jahr Marketing-Kampagnen in mehreren asiatischen Ländern, so in Hongkong, Singapur, China, Indonesien und den Philippinen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Songran Raktin 12.01.19 00:28
Juergen Bongard - 10.01.2019 - 11.44 Uhr
Herr Bongard, bei herkoemmlichen Reisanbau wird gespritzt „was das Zeug haelt“. Dies nur mal nebenbei. Ohne Spritzmittel kein Ertrag!!!!! Wohlgemerkt bei herkoemmlichen Reisanbau!!!!!
Dr. Ulm 11.01.19 09:26
​Herr Bogard, sicherlich werden sie keine großen Müllstücke von Styropor, Windeln oder Plastikbehälter auf den Feldern finden!!! Bevor das kontaminierte Wasser auf die Felder befördert wird, grober Unrat aussortiert und an Ort und Stelle verbrannt!!!
Michael Meier 10.01.19 13:23
@ Jürgen Bongard
Ich lebe auch mitten im Isaan und hab weg. ihrem Komment meine Frau gefragt ob sie recht haben . Nö , es wird reichlich gespritzt !
Juergen Bongard 10.01.19 11:44
Also meine Herren
@ Harms und @Ulm, diese Aussagen sind eine unglaubliche Veralgermeinerung und Herabwürdigung des Landes und der Leute mit und in dem SIE wohnen. Wieder einmal!! Ich wohne hier im Isaan inmitten von Reisfeldern und noch nie habe ich irgendwelche dieser Dinge, welche Sie so (hier muss ich stoppen, da ansonsten mein Text nicht veröffentlicht wird) geschildert haben, gesehen. Hier wird nicht gespritzt oder irgendwelcher Schmutz untergemischt, sondern unter grosser Mühe gehegt und geerntet sowie versandt. Dazu schädigen sie Ihre Gastgeber -das sind sie nämlich in diesem Land- indem sie im Ausland einkaufen. Dafür fehlen mir einfach die Worte.
Mike Dong 10.01.19 10:47
@Hr.Harms / rosarote Brille
einfach mal abnehmen. Was ich beschrieben habe, ist der Normalzustand in Thailand. Klar geht es auch anders, hier aber eben anscheinend nicht. Ich kaufe jedenfalls nur Import Reis.