Thailands neue Reisenormalität ist SEXY

Neues Tourismuskonzept für einen sicheren und nachhaltigen Urlaub

Mit zusätzlichen Maßnahmen zur Gewährleistung von Hygiene und Infektionsschutz will Thailand das Touristenvertrauen in Corona-Zeiten zurückgewinnen. Im Bild die Rezeption eines Bangkoker Hotels. Foto: epa/Diego Azubel
Mit zusätzlichen Maßnahmen zur Gewährleistung von Hygiene und Infektionsschutz will Thailand das Touristenvertrauen in Corona-Zeiten zurückgewinnen. Im Bild die Rezeption eines Bangkoker Hotels. Foto: epa/Diego Azubel

THAILAND: „SEXY“ lautet der verführerisch klingende Name eines neuen Tourismuskonzepts der Thailändischen Tourismusbehörde (TAT), mit dem sicheres und nachhaltiges Reisen in Thailands neuer Normalität gefördert werden soll.

Gemäß TAT-Gouverneur Yuthasak Supasorn spiegeln alle vier Schwerpunkte der SEXY-Kampagne Thailands derzeitige Tourismusausrichtung wider und werden dazu beitragen, das Urlaubervertrauen in Thailand als ein sicheres Reiseland wiederherzustellen. Khun Yuthasak ist davon überzeugt, dass das neue Konzept sowohl der thailändischen Wirtschaft als auch der Tourismusindustrie einen ordentlichen Schub geben wird und Thailand als führende Touristendestination ein stärkeres Comeback als je zuvor bescheren wird.

Die SEXY-Tourismuskampagne wurde für den Zeitraum 2021 bis 2022 entwickelt und ist die Antwort der TAT auf das veränderte Reiseverhalten in Corona-Zeiten: S – Safety & Hygiene (Sicherheit & Hygiene), E – Environmental Sustainability (Umweltverträglichkeit), X – Extra Experiences (Außergewöhnliche Erlebnisse) und Y – Yield (Ertragssteigerung).

Sicherheit und Hygiene

S steht für Sicherheit und Hygiene (Safety & Hygiene) im Sinne eines guten Gesundheitsschutzes, der seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie für Menschen auf der ganzen Welt zu einer neuen Norm geworden ist. Mit dem Ziel, den Tourismus auch in Covid-19-Zeiten so sicher wie möglich zu gestalten, hat die thailändische Tourismusbehörde (TAT) das Sicherheits- und Gesundheitskonzept „Amazing Thailand Safety and Health Adminis­tration“ (SHA) ins Leben gerufen. Das Zertifikat soll die Tourismusbranche auf die Rückkehr der internationalen Touristen vorbereiten und bürgt für zusätzliche Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen. Dazu kooperiert das TAT mit verschiedenen Ministerien sowie Verbänden aus dem Hotel- und Gastgewerbe. Seit Mai 2020 wurden landesweit mehr als 8.000 Unternehmen im Tourismusbereich, darunter Airlines, Busbetreiber, Freizeitparks, Hotels und Resorts, mit dem SHA-Zertifikat ausgezeichnet. Die Zahl der Teilnehmer des Programms steigt monatlich weiter an.

Ökologische Nachhaltigkeit

E steht für ökologische Nachhaltigkeit (Environmental Sustainability) und spiegelt die Strategie der TAT zur nachhaltigen Tourismusentwicklung wider. Sie umfasst auch alle früheren Umweltschutzinitiativen der TAT, wie dem Programm zum Schutz der thailändischen Tierwelt, der Kampagne „Upcycling the Oceans Thailand“ für saubere Meere und der Initiative zur Reduzierung des Müllaufkommens „Thailand Reduce Waste“.

Außergewöhnliche Erlebnisse

X bezieht sich auf außergewöhnliche Erlebnisse (Extra Experiences) und steht im Einklang mit der TAT-Strategie, neue, innovative Tourismusangebote zu entwickeln.

Qualitäts- statt Massentourismus

Y steht für Ertragssteigerung (Yield) durch die Aufwertung der Touristenschichten: weg vom Massentourismus und hin zum verantwortungsvollen Tourismus mit dem Schwerpunkt auf einkommensstarke Qualitätstouristen.

Bei der Umsetzung der neuen Tourismus-Strategie arbeitet die TAT eng mit der Politik und allen relevanten Organisationen des staatlichen und privaten Sektors zusammen, um das Image Thailands als ein sicheres und nachhaltiges Reiseziel zu fördern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Egon Seefeldt 22.02.21 12:22
@H. Feldmann
Wenn nachgewiesen wurde, dass geimpfte Personen keine Virusüberträger sind, also der Virus bei denen im Innern sofort abgetötet wird, ;-))) dann wäre es kein Problem. Vorausgesetzt, die Hygiene bleibt aufrecht. Es gibt weiterhin Schmiereninfektionen.
Jürgen Franke 22.02.21 11:37
Herr Feldmann, das ist das Problem,
wenn man mehrere Frauen hat. Wenn ich "heim" fahre, erwartet mich meine Ehefrau. Ich gehe aber davon aus, dass Sie für ihr Problem, eine Lösung finden werden.
Heinz Feldmann 22.02.21 05:27
Ich möchte endlich mal wieder meine Frau besuchen. Deshalb bin ich dafür geimpften Personen dies zu erlauben. Im März letzten Jahres bin ich grad noch heim fliegen dürfen. Lasst uns hoffen dass die Regierung dies ins Auge fasst.
Egon Seefeldt 22.02.21 05:21
Ja, es wird sehr viel getan. Es gibt aber auch Leute, die ihre Daseinsberechtigung für gute Ideen
vorweisen müssen. ;-)

@T. Gittner
Nicht ganz richtig. Ich habe im April 2020, für einen Kurs von 35,5740 / 1€ gewechselt.
Finanzen-de muss man nicht so ernst nehmen. ;-)

@B. Frank
Gute Promotion. Schon mal daran gedacht, dass die meisten Touristen, zumindest aus D in meinem Bekanntenkreis, sich nur 2 – 4 Wochen Urlaub gönnen können?

Man muss hier nicht immer nur an alleinige Männertouristen denken. Andere schöne Dinge in Thailand werden z.B. von zwei Kinder-Familien besucht. Die bringen natürlich nicht das erhoffte
Geld hierher (siehe auch M. May).
Qualitätstouristen werden höchsten aus China (Geld vorhanden) oder aus Singapur (enges Land) kommen. Doch wer Geld hat, schmeißt es nicht zum“Fenster“ raus. Die Quarantäne ist nicht umsonst und auch mit viel Zeit verbunden. Und bei Langstreckenflügen sind ebenfalls zwei Tage futsch. Nicht jeder hat in der jetzigen Zeit das Verlangen, unbedingt in ein anderes Land zu reisen.

Wie Herr Ulm schon erwähnt: der nächste landet gleich...
Abwarten. ;-)
Norbert K. Leupi 22.02.21 00:22
Das Land hat....
doch schon weltweit den schlechten Ruf , ein SEX-Paradies zu sein , da " schmückt " sich die Touri- Behörde noch mit der neuen Werbe-Kampgne " Sexy sells better " !