Thailands „Jack the Ripper

Foto: The Thaiger
Foto: The Thaiger

KHON KAEN: Das Provinzgericht der Nordostprovinz hat einen 56 Jahre alten Serienmörder, bekannt als Thailands „Jack der Ripper“, am Freitag zum Tode verurteilt.

Somkid Phumphuang wurde 2005 des Mordes an fünf Frauen, darunter eine Sängerin und vier Masseurinnen, für schuldig befunden. Er hatte Sex mit den Frauen, bevor er sie tötete, indem er sie entweder erwürgte oder ertränkte. Er floh mit den Wertsachen seiner Opfer.

Somkid wurde zunächst zu lebenslanger Haft verurteilt, aber seine Strafe wurde reduziert, weil er die Tötung der Frauen gestanden hatte. Das Department of Corrections nannte ihn sogar einen Musterhäftling, und er wurde im Mai 2019 auf Bewährung entlassen. Sieben Monate später erwürgte Somkid eine 51-jährige Frau in Khon Kaen. Die Leiche der Frau wurde in ihrem Haus mit durchsichtigem Klebeband um den Hals und mit einem Telefon-Ladekabel an den Knöcheln gefesselt aufgefunden. Somkid wurde im Dezember 2019 erneut verhaftet. Der Fall veranlasste Premierminister Prayut Chan-o-cha, den Justizminister anzuweisen, Thailands Regeln für Strafminderungen zu überprüfen, insbesondere für verurteilte Mörder.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.