Thailands Agrarexporte boomen

Foto: epa/Diego Azubel
Foto: epa/Diego Azubel

BANGKOK: Nach einem Anstieg des Agrarhandels um mehr als 20 Prozent in den ersten 11 Monaten des Jahres 2022 ist Thailand zum weltweit 13. größten Exporteur von Agrarprodukten aufgestiegen, teilte der Minister für Landwirtschaft und Genossenschaften Chalermchai Sreeon am Freitag (20. Januar 2023) der Presse mit.

Thailands Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen belief sich in diesem Zeitraum auf insgesamt 1,55 Billionen Baht, was einem Anstieg von 22 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2021 entspricht, so der Minister.

Er erklärte, dass der Exportanstieg auf die Bemühungen seines Ministeriums zurückzuführen sei, die Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft zu steigern. Dazu gehören die so genannte 3S-Strategie (Safety, Security, Sustainability), der verstärkte Einsatz fortschrittlicher landwirtschaftlicher Technologien und die verstärkte Zusammenarbeit zwischen dem privaten und dem öffentlichen Sektor.

Die Agrarexporte in andere ASEAN-Mitgliedsstaaten sowie in Länder außerhalb des Blocks, mit denen Thailand Freihandelsabkommen geschlossen hat, stiegen sprunghaft an.

Die Agrarexporte in Länder, mit denen Thailand Freihandelsabkommen geschlossen hat, stiegen im Berichtszeitraum im Vergleich zum Vorjahr um 18,52 Prozent. Zu diesen Ländern gehören China, Japan, Südkorea, Australien, Neuseeland, Peru, Chile und Indien. Thailand hat auch ein separates Freihandelsabkommen mit der Sonderverwaltungsregion Hongkong. Zusammengenommen belief sich der Agrarhandel zwischen Thailand und diesen Ländern in den ersten 11 Monaten des vergangenen Jahres auf 901,28 Milliarden Baht.

Mit den acht Ländern sowie mit Hongkong erzielte Thailand einen Handelsüberschuss von 495,72 Mrd. Baht: Die Ausfuhren beliefen sich auf 698,5 Mrd. Baht, die Einfuhren auf 202,78 Mrd. Baht.

Der Agrarhandel mit den anderen ASEAN-Mitgliedern (Brunei, Kambodscha, Indonesien, Laos, Malaysia, Myanmar, den Philippinen und Vietnam) belief sich in den ersten 11 Monaten des vergangenen Jahres auf insgesamt 502,35 Mrd. Baht. Dies entspricht einem Anstieg von 24,56 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch mit den anderen ASEAN-Mitgliedern erzielte Thailand einen Überschuss von 201 Mrd. Baht. Die Agrarexporte beliefen sich in diesem Zeitraum auf 351,63 Mrd. Baht und die Importe auf 150,72 Mrd. Baht.

Die drei umsatzstärksten Agrarprodukte waren Früchte (164,79 Milliarden Baht), Fleisch und Fisch (97,14 Milliarden Baht) sowie Kautschuk (83,91 Milliarden Baht).

Die größten Exportmärkte Thailands waren im vergangenen Jahr China, Japan, Indien, Südkorea und Australien. Minister Chalermchai sagte, der Trend zu steigenden Agrarexporten werde sich in diesem Jahr fortsetzen, insbesondere weil China die meisten seiner Covid-19-Beschränkungen aufgehoben hat. Dadurch können mehr Produkte aus Thailand über die China-Laos-Eisenbahn nach China transportiert werden, erklärte er.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.