Thailand will Thaksins Auslieferung

Foto: epa/Ali Haider
Foto: epa/Ali Haider

BANGKOK: Die Staatsanwaltschaft will in Hongkong die Auslieferung des ins Ausland geflüchteten ehemaligen Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra beantragen, der später in dieser Woche zur Hochzeit seiner Tochter nach Hongkong kommt.

Laut Chatchom Akapin, Chef der Auslandsabteilung der Staatsanwaltschaft, hat die Behörde beschlossen zu handeln, nachdem der ehemalige Premier in den sozialen Medien angekündigt hatte, er werde am Freitag bei der Hochzeit von Paetongtarn Shinawatra in der chinesischen Stadt anwesend sein. „Thaksin wird immer noch wegen einer Verurteilung gesucht", sagte Chatchom den Reportern. Chatchom fügte an, ein Auslieferungsgesuch werde gestellt, sobald seine Behörde von der Unterkunft und den Reisearrangements von Thaksin in Hongkong Kenntnis hätte. Die Hochzeitsfeier soll im Rosewood Hotel am Victoria Harbour stattfinden.

Es wäre das erste Mal, dass die thailändische Regierung einen Antrag auf Auslieferung von Thaksin an Hongkong stellt. Die chinesische Sonderverwaltungsregion hat keinen Auslieferungsvertrag mit Thailand. Thaksin war 2006 durch einen Putsch gestürzt und zwei Jahre später wegen Korruption verurteilt worden. Zuvor war er aus Thailand geflohen. Der 69-Jährige reist routinemäßig zwischen seinen Residenzen in London, Dubai und Hongkong.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.