Thailand will Khao Wang als UNESCO-Erbe

Khao Wang in Phetchaburi. Foto: Small fish/Adobe Stock
Khao Wang in Phetchaburi. Foto: Small fish/Adobe Stock

PHETCHABURI: In einem bedeutenden Schritt zur Bewahrung seiner reichen Kulturgeschichte hat das thailändische Kulturministerium Pläne angekündigt, den Phra Nakhon Khiri National Historical Park, auch bekannt als Khao Wang, in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufnehmen zu lassen. Dies teilte Kulturministerin Sudawan Wangsuphakijkosol während einer jüngsten Kabinettssitzung mit.

Der malerische Park, der in der Provinz Phetchaburi liegt und eine atemberaubende Aussicht über die Umgebung bietet, wurde vor 165 Jahren während der Regentschaft von König Rama IV. erbaut und diente als königliche Sommerresidenz. Mit seiner einzigartigen architektonischen Mischung aus neoklassischem und chinesischem Stil stellt er ein herausragendes Beispiel thailändischer Kultur dar.

Die Abteilung für Schöne Künste führt derzeit eine Machbarkeitsstudie durch, um Khao Wang auf die vorläufige Liste der UNESCO zu setzen. Laut einem Sprecher des Ministeriums wurde Khao Wang aufgrund seiner historischen Bedeutung und kulturellen Relevanz als starker Kandidat für diese Ehre ausgewählt.

Khao Wang ist Teil des sogenannten Palasttrios, das der Stadt Phetchaburi den Spitznamen „Stadt der drei Paläste“ eingebracht hat. Dieses Trio umfasst einen Palast, einen Tempel und verschiedene andere Gebäude, die gemeinsam eine bedeutende touristische Attraktion darstellen. Mehr als 200.000 Besucher jährlich bestätigen die Anziehungskraft der Stätte und tragen erheblich zu den Tourismuseinnahmen der Region bei.

Ministerin Sudawan betonte zudem das Engagement der Regierung für den Kulturerhalt, indem sie die jüngsten Bemühungen zur Förderung anderer kultureller Stätten und den Schutz der Traditionen ethnischer Gemeinschaften in der Region hervorhob. Ein kürzlich verabschiedeter Gesetzesentwurf, der erstmalig spezifische Schutzmaßnahmen für die Bräuche dieser Gruppen vorsieht, unterstreicht diese Bestrebungen weiter.

Die Anerkennung von Khao Wang als UNESCO-Weltkulturerbe würde nicht nur die kulturelle Landschaft Thailands auf der Weltbühne weiter stärken, sondern auch das Bewusstsein und die Wertschätzung für die nationale Geschichte und Kultur fördern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.