Thailand will keine internationalen Wahlbeobachter

Wahlstation in Thailand Foto: epa/Rungroj Yongrit
Wahlstation in Thailand Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Außenminister Don Pramudwinai lehnt internationale Beobachter zur Parlamentswahl im kommenden Jahr ab.

"Wenn andere beobachtet werden, bedeutet dies, dass das Land ein Problem hat", betonte er vor Reportern. Don Pramudwinai sagte weiter, die Wahlen im südostasiatischen Land seien bisher glaubwürdig gewesen. Der Urnengang ist zwischen Februar und Mai 2019 geplant. Human Rights Watch zufolge sollten ausländische Beobachter die Möglichkeit haben, die Abstimmung für 2019 zu überwachen. Die letzten erfolgreichen Wahlen fanden in 2011 statt mit einem Erdrutschsieg von Yingluck Shinawatra und ihrer Partei Pheu Thai. Im Februar 2014 wurde eine Wahl von massiven Protesten auf der Straße unterbrochen. Der Urnengang wurde in einem Fünftel der Wahlkreise blockiert und führte letztendlich im Mai 2014 zum Militärputsch.  

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Oliver Harms 09.11.18 09:54
wahlbeobachter braucht eher deutschland!
nach dem was nach der wahl in hessen täglich neues an das tageslicht kommt,sollte man in deutschland nur noch wahlen mit unterstützung der OSZE durchführen,da anscheinend keine wahl mehr ohne schiebungen-siehe bundestagswahl-durchgeführt werden kann. einfach mal vor der eigenen haustür wischen und die thais ihr ding machen lassen.
Siam Fan 08.11.18 16:13
In NPs gibt es auch Wärter,obwohl keiner wildert!
Als Rechnungsführer wurde ich jedes Jahr einmal 2-3Tage von der Revision geprüft. Danach wurde ich entlastet. Nach geprüfter Jahresrechnung gab es auch eine Entlastung! Wo ist das Problem. Eine Entlastung kann sich keiner selbst erteilen, das liegt irgendwie in der Natur der Sache!
aurel aurelis 08.11.18 15:35
Land der Freien
sagt man neben Land des Lächelns. Freie können ihre Wahlen selber überwachen. Die dauernde Einmischung der Amis und diese nachäffende Europäer führt zu mehr Unruhe als zu Nutzen. Sollen sie doch mal Wahlbeobachter zu den Saudis und vielen anderen sich an diesen orientierenden Staaten schicken.
Hansruedi Bütler 08.11.18 15:18
Völlig richtig,
denn man weiß auch ohne Beobachter, wie die Wahlen ausgehen werden.
Kurt Wurst 08.11.18 14:43
Völlig richtig
Thailand braucht sich nicht beobachten zu lassen. Hier geht alles mit rechten Dingen zu.