Prayut will 200 Millionen Dosen Impfstoff beschaffen

Foto: epa/Narong Sangnak
Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Bis zu 200 Millionen Covid-19-Impfdosen will Premierminister Prayut Chan-o-cha beschaffen, damit das Land für unvorhersehbare Notfälle gerüstet ist.

Die Regierung hatte sich bisher das Ziel gesetzt, 100 Millionen Dosen zu kaufen, um 50 Millionen Thais zu impfen und so eine Herdenimmunität zu schaffen. Das sei nicht genug, sagte jetzt der General. Thailand habe eine erwachsene Bevölkerung von etwa 60 Millionen und benötige daher mindestens 120 Millionen Impfstoffdosen. Auch die Wanderarbeiter müssten berücksichtigt werden. „Um uns auf mögliche Risiken und Unsicherheiten vorzubereiten, brauchen wir vielleicht 150 bis 200 Millionen Impfdosen“, betonte Prayut. Bisher hätten Regierungsbehörden mit sieben Herstellern verhandelt, aber er habe sie angewiesen, bei der Beschaffung von Impfstoffen noch proaktiver zu sein.

Eine weitere Priorität sei es, so schnell wie möglich so viele erste Dosen des Impfstoffs zu verabreichen, und zwar bis Juli. Dann sollte die Hälfte der erwachsenen thailändischen Bevölkerung die erste Impfung erhalten haben und damit ausreichend Schutz vor den schlimmsten Auswirkungen des Virus haben.

Das Komitee zur Beschaffung von Covid-19-Impfstoffen hat zugestimmt, dass private Krankenhäuser ihre eigenen Impfstoffe von Herstellern kaufen. Allerdings ist die Government Pharmaceutical Organization (GPO) für die Impfstoffbeschaffung der privaten Krankenhäuser zuständig. Alle privaten Krankenhäuser oder Firmen, die Impfstoffe importieren wollen, müssen für ihre Patienten eine Versicherung gegen eventuelle Nebenwirkungen der Impfstoffe abschließen.

Pattaya soll von der Regierung 40.000 Dosen Impfstoff erhalten und will Mitte dieses Monats mit einer umfangreichen Impfkampagne beginnen. Bürgermeister Sonthaya Khunpluem ist zuversichtlich, dass bis Ende Mai rund 40.000 Einwohner ihre erste Impfung erhalten. Eine weitere Lieferung von Impfstoffen erwartet der Bürgermeister im Juni. Die Stadt hat sich zum Ziel gesetzt, so schnell wie möglich 70 Prozent der erwachsenen Bevölkerung zu impfen, damit sich die Touristenmetropole für geimpfte ausländische Urlauber öffnen kann.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Georg Meyer 10.05.21 20:00
Hr. Scharf
Bitte nicht zu scharf kalkulieren, das 3 Quartal fängt im Juli an und jetzt haben wir Mai. Per heute können die privaten Krankenhäuser nichts in Eigenregie bestellen und was oder welches Vaccine ist für 3000 Baht bestellt? AZ? Nach möglicher Bestellung wird dann innerhalb von 1 bis 2 Monaten geliefert? Wo leben Sie?
Guenni Scharf 10.05.21 15:50
Zu Siegfried Naumann: Impfen für Ausländer
Angekündigt sind Impfungen für Ausländer ab dem 3. Quartal diesen Jahres. Im Juni und Juli soll es allerdings noch nichts werden, wie der FARANG berichtet hatte.
Im übrigen bieten die ersten Privat-Hospitäler BEIDE Impfungen schon für 3.000 Baht an, nicht 2.000 Baht pro "Schuss:.
Michael Meier 10.05.21 14:30
@ Roeper kleiner Nachtrag
Es stimmt was Norbert schreibt. In 14 Monaten ist noch alles frisch , man verliebt sich jeden Tag weil so viele kleine Schönheiten einem zulächeln und verstehen tut man eh nix vom kauderwelsch . Sie haben NON O visa für 15 Monate und somit mußte niemand für sie etwas tun. Bezahlt haben sie dafür auch ca. 120€ oder mehr . Sie genau wie wir haben nix geschenkt bekommen . Nix für ungut junger Mann :-))
Norbert Schettler 10.05.21 14:10
Die Herren Roeper und Naumann
Klaus, bei 14 Monaten Aufenthalt in Thailand kann man gar nicht anders, es fühlt sich einfach alles gut und wunderbar an. Ihren Satz zu den Regierenden kann ich nicht ganz bestätigen, Erleichterungen für "uns", die wir schon länger oder lange hier leben, sehe ich auch nicht. Dagegen trifft das mit dem Wald, Humor usw. natürlich zu und ohne positives Denken kommen Sie nirgends weiter.
Siegfried, die Immis in den Touristengebieten, in denen auch die meisten Expats leben, sind mit Sicherheit viel schlechter drauf als hier im Isaan z.B. Ich habe gut 7 Jahre in Hua Hin verbracht und da war es ähnlich. Aber ich muss dazu sagen, kann ich teilweise verstehen, bei den Gestalten und Manieren, die da teilweise vor der Türe stehen, hätte auch ich ab und an Aussetzer. Meckern oder gar laut werden, das wissen Sie selber, bringt nichts, wir wollen ja was von den Beamten. Hier hilft dann auch kein positives Denken, nur ein fresches Grinsen und "Kop khun khrap". Seitdem ich aber wieder in Ubon bin, habe ich mit der Immi keinerlei Probleme mehr, alles nett und freundlich.
Bei den Impfungen bin ich bei Ihnen, irgendwann nächstes Jahr zum "angemessenen" Preis, was mir allerdings egal ist.
Peter Yixomo 10.05.21 13:50
@Klaus Roeper
Genau so sehe ich das auch. Vielen Dank für Ihren positiven Kommentar.

@andere: mehr Toleranz und freundliche Worte schaden nicht.
So habe ich z.B. jahrelang sehr positive Erfahrungen mit den Beamten auf
der Pattaya / Jomtien Immigration gemacht. Dazu bedarf es keiner Drogen,
sondern nur einer angemessenen Vorbereitung und ein paar freundlicher Worte.
Peter Yixomo 10.05.21 13:36
@Thomas Wiegand
Nur zum Vergleich (der Steuerzahler bezahlt ja alles):
Die EU (447,7 Millionen Einwohner ohne GB) hat 2,565 Milliarden Impfdosen und
Deutschland (83 Millionen Einwohner) hat 323,7 Millionen Impfdosen bestellt.
Siegfried Naumann 10.05.21 13:10
@Klaus Roeper
Ich lebe seit 2012 nonstop in Chiang Mai. Auf die Behauptung "Thailand hat viel für uns getan" muss ich schon fragen: WAS? Und die Antwort lautet: Nix! - - Eher umgekehrt. Wir Expats, die schon Jahrelang hier leben, tun jeden Tag etwas für Thailand und der Bevölkerung. Wohl gemerkt: Ich rede über die thail. Regierung, nicht über das Volk. Auch ich lebe gerne und gut in Chiang Mai, habe die Sprache inkl. schreiben und lesen gelernt und kommuniziere mehr in thailändisch als in englisch oder deutsch. Wenn Sie schon länger hier leben würden, wüssten Sie, wie es sich als Farang anfühlt, wenn man (im Alter von 60+) von der Immigration aufgefordert wird, für eine Visa-Verlängerung früh um 5 Uhr anzustehen, um dann um 8 Uhr zu erfahren, dass man heute nicht mehr dran kommt und morgen wieder kommen soll. Wenn´s geht, dann noch früher. Und es spielt keine Rolle ob sie erst 60 und noch gut bei Fuß sind oder schon auf die 80 Zugehen und schlecht hören und sehen. Nur um 1 Beispiel zu nennen. Zum Glück ist die thail. Bevölkerung ganz anders. Wetten dass, wir Expats=Farangs in diesem Jahr noch keine Impfung bekommen? Und wenn ja, zu einem Preis nicht unter 2000 THB pro Schuss. Im Jahr 2022.
Michael Meier 10.05.21 12:10
@ Roeper
Was haben sie heute morgen eingenommen ? Ich möchte es auch haben um so naiv träumen zu können .
Gigi Geiger 10.05.21 11:30
Impfdosen für Touristen Hochburgen
Man liest nur immer wie viele Dosen für Bangkok, Pattaya und Phuket reserviert werden. Was ist mit den anderen Touristen Hotspots? wie zum Beispiel Chiang Mai, Hua Hin, etc.? Gehen Diese vergessen? Oder finden die Bürgermeister dieser Städte in Bangkok kein Gehör?
Thomas Wiegand 10.05.21 06:40
Dem stimme ich zu, aber da steht wieder nur WILL
Die bisher 100 Mio Dosen reichen bei 67 Mio Menschen zu 74%, bei 200 Mio werden es also 100% geimpft, wobei die Kinder da ja bisher nicht rein zählen. Aber es blieben theoretisch 200 Mio - 2*67 Mio = 66+ Mio Dosen übrig, also genug, um nochmal das ganze Volk eine 3. Dosis zu verabreichen. Mhh ... Welchen Grund mag es dafür geben ? Nachimpfung in einem Jahr ? möglich. Touristen bei Ankunft kostenpflichtig Impfen, lohnend, wenn die andere Option Rückreise und Verlust der Hotelzahlung ist, hehe. - Also da rate ich noch ... Angesicht solcher Notbestände.
Michael Meier 10.05.21 05:10
@ Roeper
Da steht "WILL" ! Was geht voran bei will ? Ich werde nicht aufzählen was sie so alles in den letzten 2 Jahren wollten und nix passierte .Was ich sehe ist planloser Aktionismus .