Ausnahmezustand und Ausgangssperre sollen bleiben

Medizinische Personal entnimmt eine Speichelprobe aus dem Rachen eines Patienten, um sie auf SARS-CoV-2 zu testen. Foto: epa/Narong Sangnak
Medizinische Personal entnimmt eine Speichelprobe aus dem Rachen eines Patienten, um sie auf SARS-CoV-2 zu testen. Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Laut dem staatlichen Zentrum für die Verwaltung der Covid-19-Situation (CCSR) soll der am 30. April auslaufende Ausnahmezustand um einen weiteren Monat bis Ende Mai verlängert werden.

CCSR-Sprecher Dr. Taweesin Visanuython sagte weiter, auch die Ausgangssperre von 22 bis 4 Uhr morgens soll aufrechterhalten bleiben. Zudem hat das Kulturministerium vorgeschlagen, die Feiertage im Monat Mai zu streichen. Das wären der Tag der Arbeit am 1. Mai, der Krönungstag am 5. Mai, der Visakha-Bucha-Tag am 6. Mai und die königliche Zeremonie des Pflügens am 11. Mai. Die endgültige Entscheidung über diese Vorschläge trifft das Kabinett am Dienstag. Die Regierung hatte den Ausnahmezustand vom 26. März bis zum 30. April beschlossen und am 3. April die Ausgangssperre verhängt.

Die zivile Luftfahrtbehörde (CAAT) hat auf ihrer Website die Verlängerung des Flugverbots bis zum 31. Mai bestätigt. Das heißt: Passagierflüge ausländischer Fluggesellschaften dürfen auf thailändischen Flughäfen nicht landen. Ausgenommen sind Staats- oder Militärflugzeuge, Notlandungen, technische Landungen, humanitäre und Hilfsflüge sowie Frachtflugzeuge. Dies ist das vierte Mal, dass ein Landeverbot eingeführt wurde, um die Ausbreitung von Covid-19 zu verhindern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
TheO Swisshai 30.04.20 11:43
@Michael Meier / Was jetzt ?
"Nicht unbedingt", oder "... natürlich werden andere kommen" ?? MIt SICHERHEIT werden andere kommen, darüber sind sich alle einig und das zeigen auch die Erfahrungen aus bisherigen Viren-Pandemien. Es gibt Millionen von Viren und Bakterien, nur gegen 16 davon gibt es bis jetzt eine Impfung !!! Man kann aber gar nicht alle Menschen impfen, vor allem nicht die älteren und geschwächten Personen die zur Hochrisikogruppe gehören. Auch sterben Menschen trotz, oder wegen Impfungen. Man geht bei den bestehenden, Impfungen von einer Sterblichkeit von 0.05 % der Geimpften aus und das bei Impfungen die jahrelang getestet wurden. Würde man jetzt husch husch einen neuen Impfstoff anwenden, ist mit einer min. doppelt so hohen Sterblichkeit zu rechnen. Wenn nun, wie Sie das vorsehen, die ganze Welt geimpft wird würden also schon mal um die 10 Millionen allein durch die Impfung sterben, also zig mal mehr als durch den Virus ! Ist das etwa das Ziel ? Und wie schon gesagt, der nächste Virus, gegen den es noch keine Impfung gibt, steht schon vor der Tür, mit 100%iger Sicherheit, daran zweifelt absolut niemand !!. NB. So viel ich weiss, ist der SARS CoV-2 Virus ( verursacht die Virenkrankheit Covid-19 ) keine Mutation.
Jürgen Franke 29.04.20 10:38
Herr Swisshai, haben Sie nur etwas Geduld,
dann werden Ihnen auch diese Fragen beantwortet. Herr Drosten ist noch jung genug, um dazu Stellung zu nehmen.
Michael Meier 29.04.20 10:35
@ Swisshai
Nicht unbedingt . Wenn man die ganze Welt irgenwann impft rottet man Covit19 aus . Siehe Polio , Pocken u.a.m. Natürlich werden andere Mutationen immer wieder kommen .
TheO Swisshai 29.04.20 00:30
Die nächste Virus-Pandemie kommt bestimmt,...
..... in diesem Punkt sind sich ALLE einig. Die Frage ist nur wann, in einem oder in fünf Jahren ? Machen wir von nun an bei jedem neuen Virus das selbe durch ?
Joachim Haselhofer 28.04.20 20:36
Zu Drosten
Ich bin seit Anfang bei Drostens NDR- Podcast dabei. Ich denke, das ist das Beste, was ich in einem RF-Programm bis jetzt hören konnte. Nicht weniger als 60 Länder verfolgen diese Sendung, die jetzt für den Grimme-Preis, eine Auszeichnung für herausragende Online-Beiträge, nominiert wurde. Mit seinem immensen Wissen um SARS, seinen mit dem Team entwickeltem und weltweit angewandten PCR- Tests hat er zig-tausende Menschenleben gerettet. Dabei immer bescheiden: "mein Wissen hat Grenzen und das sage ich auch". Auch verbessert er sich sofort, wenn durch eine Studie beim n e u e n Virus was anderes herauskommt. Solche Demut vor aller Öffentlichkeit habe ich noch von keinem anderen Experten erfahren !
Ein großartiger und selbstkritischer Wissenschaftler, von dem sich zurecht die Merkel-Regierung beraten lässt.