Thailand verlängert Stopp für internationale Flüge in das Land

Thailändische Einwanderungsbeamte tragen Schutzmasken und Visiere während ihrer Schicht am internationalen Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok. Foto: epa/Diego Azubel
Thailändische Einwanderungsbeamte tragen Schutzmasken und Visiere während ihrer Schicht am internationalen Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok. Foto: epa/Diego Azubel

BANGKOK: Thailand hat den Stopp für internationale Passagierflüge in das südostasiatische Land um einen Monat bis zum 30. Juni verlängert. Das teilte die Luftfahrtbehörde am Samstag mit. Es ist bereits das vierte Mal in der Corona-Krise, dass diese Frist verlängert wird. Ausnahmen gelten unter anderem für Fracht-, Hilfs- und Militärflüge sowie für Notlandungen. Für Passagiere an Bord solcher Flüge sei eine 14-tägige Quarantäne vorgesehen.

An diesem Sonntag sollen in Thailand einige Einschränkungen dagegen wieder gelockert werden: So soll die nächtliche Ausgangssperre verkürzt und Einkaufszentren wieder geöffnet werden. Ende Mai waren in dem Land der Ausnahmezustand ausgerufen und strenge Maßnahmen verhängt worden. Seither sinkt die Zahl der Neuinfektionen: Im Mai wurden täglich weniger als zehn Ansteckungen mit dem Virus gemeldet. Im März hatte es an den meisten Tagen noch mehr als 100 Neuansteckungen gegeben. Insgesamt hat nach offiziellen Angaben bisher 3025
Ansteckungen und 56 Todesfälle gegeben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Wolfgang Traugott 20.05.20 12:05
Fallzahlen
@Helmut Hilgers: Laut einer Seite der Oxford University macht Thailand ungefähr 0,2 Tests pro 1000 Einwohner, Österreich und Deutschland liegen in der seben Studie bei 0,8, also 4 mal so viel. Allerdings sind das Resultat von 4 mal so vielen Tests auch 40 mal höhere Infektionsraten und 80 mal höhere Sterberaten. Thailand beteiligt sich als einziges südostasiatisches Land an der größten Impfstoff-und Medikamentenstudie ihrer Art, organisiert von der WHO. Die Zahlen sollten also in etwa stimmen. Thailand ist mit dabei bei den Musterschülern. Das geht nur mit strikter Abschottung, innerhalb und außerhalb. Die Infektionen mögen für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem mit reichlich Krankenhausbetten und Technik wie in Österreich und Deutschland beherrschbar sein, die selben Zahlen in Thailand wären eine Katastrophe.
Wolfgang Traugott 20.05.20 09:16
muss leider sein
@ Henry und Thomas: Ich verstehe euch beide, dass Ihr nach Hause wollt. Bin selbst heilfroh, dass ich eine Reise im Februar aus anderen Gründen absagen musste, sonst säße ich jetzt auch irgendwo außerhalb Thailands fest. Aber das Problem mit den Gesundheitszeugnissen und anderen Nachweisen ist die Reise selbst: Kein Zeugnis aus dem herkunftsland kann sicherstellen, dass Ihr euch unterwegs, speziell im Flieger mit immer der selben, wiederaufbereiteten Luft, nicht angesteckt habt. Dass Ihr die Quarantäne akzeptiert, spricht für Euch, aber solange es noch Feldlazarette und Notkrankenhäuser gibt, obwohl es keine internationalen Flüge gibt, ist die Quarantäne halt auch ein Kapazitätsproblem. Es braucht ja neben dem Platz (in einem leerstehenden Hotel) auch noch medizinisches Personal zur Versorgung und Kontrolle.
helmut hilgers 19.05.20 10:57
fallzahlen herrn mayer
keiner weiss wie viele text in Thailand gemacht werden ich traue der ganzen sache nicht warum immer dann noch die schliesungen
Wolfgang Renz 18.05.20 15:44
Verlängerungen ad infinitum
Der erwartetet Ansturm von Touristen aus China und Südkorea kommt dann wohl per Boot...Vielleicht macht so ein Boot ja auch mal einen Umweg über Europa, dann komm ich dann auch wieder mal zurück nach Thailand
Norbert Schettler 17.05.20 18:18
@Rüdiger
Danke für die Hilfsstellung. Auf so gescheite Kommentare wie die des Herrn Rene Meyer reagiere ich gar nicht.