Thailand schiebt 1.000 Kambodschaner ab

Foto: The Nation
Foto: The Nation

THAILAND: Rund 1.000 Kambodschaner, die illegal im Königreich gearbeitet hatten, hat Thailand festgenommen und nach Kambodscha abgeschoben.

Das bestätigte Sin Nam Yong, stellvertretende Direktorin des Koordinationskomitees für Rückkehrer aus Thailand, der kambodschanischen „Post“. Thailands Regierung hatte den illegal im Lande lebenden und arbeitenden Wanderarbeitern aus den Nachbarstaaten eine Frist bis zum 30. Juni eingeräumt, sich registrieren zu lassen. Vom 1. bis 9. Juli hatte die Immigrationspolizei rund 1.000 kambodschanische Arbeiter festgenommen. Die meisten hatten in Fabriken, im Baugewerbe oder in der Fischerei- und Landwirtschaftsbranche gearbeitet. In Thailand gibt es etwa 1,07 Millionen kambodschanische Wanderarbeiter.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.