Thailand schickt ersten Militärsatelliten ins All

Thailands erster Militärsatellit soll am 24. März ins All geschossen werden. Archivbild: rottenman / Adobe Stock
Thailands erster Militärsatellit soll am 24. März ins All geschossen werden. Archivbild: rottenman / Adobe Stock

BANGKOK: Der erste thailändische Militärsatellit soll nach Angaben der Royal Thai Air Force (RTAF) nächsten Monat mit einer Ariane-Vega-Rakete vom Raumfahrtzentrum Guayana in Französisch-Guayana, Südamerika, ins All geschossen werden.

Der Start wurde in der Vergangenheit bereits zweimal verschoben, zuerst im September und dann im Dezember letzten Jahres. Gemäß der RTAF hat die Europäische Weltraumbehörde nun den 24. März als neuen Termin für den Raketenstart festgelegt. Der Napa-1-Satellit ist mit speziellen Kameras ausgestattet, die in naher Zukunft im Verteidigungssystem der Königlich Thailändischen Luftwaffe eine entscheidende Rolle spielen werden. Bereits am 16. September letzten Jahres hatte die RTAF ein Weltraum-Operationszentrum eröffnet, um ihre operative Kapazität zu erhöhen und die Fähigkeit des Landes zur Durchführung von Weltraummissionen zu verbessern.

Zudem soll es auch eine entscheidende Rolle bei der Durchführung von Katastrophenschutzmaßnahmen spielen. Das neue Zentrum steht somit im Einklang mit der Strategie der Luftwaffe, dass der Weltraum der Schlüsselbereich für alle ihre Operationen ist – von der Überwachung und Patrouille über die Entwicklung und Wartung von Satelliten bis hin zum Tracking von Weltraumobjekten. Berichten zufolge plane die RTAF auch, einen Gesetzesentwurf zur Regelung und Überwachung von Weltraumoperationen der Luftwaffe und anderer Regierungsbehörden ausarbeiten zu lassen. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Roman Müller 28.02.20 13:58
Laut gedacht....
über das Kosten-Nutzenverhältnis nachzudenken macht wohl wenig Sinn. Die Bevölkerung kann nun aber sicher besser schlafen mit so viel Sicherheitsüberwachung.
Ingo Kerp 28.02.20 11:59
Muß wohl wichtig sein für TH, zumindest für das Militär. Wenn der Satelli auch eine "entscheidende Rolle bei Katastrophenschutzmaßnamen" spielen soll, so ist davon auszuehen, das er auch bei der Suche nach Wasser für TH behilflich sein wird, um eine Wasser-Katastrophe zu verhindern.
André Brunner 28.02.20 11:47
Ist ein Militärsatellit eine Priorität für Thailan
Diese Regierung beweisest einmal mehr, dass an seiner Spitze ei General steht und nicht ein Politiker.